Esther Vergeer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Esther Vergeer Tennisspieler
Esther Vergeer
Nationalität: NiederlandeNiederlande Niederlande
Geburtstag: 18. Juli 1981
1. Profisaison: 1995
Rücktritt: 2013
Spielhand: Rechts
Einzel
Karrierebilanz: 687:25
Höchste Platzierung: 1 (6. April 1999)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 440:35
Höchste Platzierung: 1 (21. Oktober 1998)
Grand-Slam-Bilanz
Olympische Spiele
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Esther Vergeer (* 18. Juli 1981 in Woerden) ist eine ehemalige niederländische Rollstuhlbasketball- und Rollstuhltennisspielerin. Sie ist fünfmalige Paralympics-Siegerin und war von 1999 bis zu ihrem Rücktritt 2013 ununterbrochene Weltranglistenerste.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Esther Vergeer ist seit ihrem achten Lebensjahr querschnittgelähmt. Als Jugendliche spielte sie Rollstuhlbasketball. Sie gehörte dem niederländischen Nationalteam an, das 1997 die Rollstuhlbasketball-Europameisterschaft gewinnen konnte.

Vergeer hatte parallel zum Rollstuhlbasketball mit Rollstuhltennis begonnen und bestritt 1996 ihr erstes internationales Turnier. Zwei Jahre später wechselte sie endgültig die Sportart. Ihr erster großer Erfolg war der Gewinn der US Open 1998, der sie in der Weltrangliste von Platz 15 auf Platz 2 katapultierte. Ein Jahr später stand sie erstmals auf Platz 1 der Weltrangliste. Bei den Sommer-Paralympics 2000 in Sydney verlor sie keinen einzigen Satz und gewann sowohl im Einzel, als auch im Doppel mit Maaike Smit die Goldmedaille.

Vergeer hat bis heute (Stand: Februar 2008) 123 internationale Turniere im Einzel und 109 Turniere im Doppel gewonnen. Im Einzel gewann sie in 630 Spielen 605 Mal, im Doppel 403 Mal in 434 Spielen. Seit 2001 hat sie nur ein Spiel verloren (2003 gegen die Australierin Daniela Di Toro), ihre momentane Siegesserie hält seit 470 Spielen. (Stand 7. September 2012)[1]

Sie wurde fünfmal für die Laureus World Sports Awards als Behindertensportlerin des Jahres nominiert und gewann die Auszeichnung 2002 und 2008. In den Niederlanden wurde sie 2002, 2003, 2005, 2008 und 2010 zur Behindertensportlerin des Jahres gewählt. Im Februar 2013 gab sie ihr Karriereende bekannt und war damit die erste Rollstuhltennisspielerin, die als Nummer 1 ihre Karriere beendete.[2]

Titel (Auswahl)[Bearbeiten]

Einzel-Bilanz bei Grand-Slam-Turnieren und den Masters
Turnier 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 gesamt
Australian Open NA NA NA NA S S S DNS S S S S DNS S S 9
French Open NA NA NA NA S DNS DNS S S S S S S S S 9
Wimbledon NA NA NA NA NA NA NA NA NA NA NA NA NA NA NA NA
US Open NA NA NA NA S S DNS S S S NA S S S 8
Masters S S S S S S S S S S S S S S 14
Doppel-Bilanz bei Grand-Slam-Turnieren und den Masters
Turnier 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 gesamt
Australian Open NA NA NA NA F S S DNS S S S S DNS S S 8
French Open NA NA NA NA S DNS DNS S S S S S F S S 8
Wimbledon NA NA NA NA NA NA NA NA NA NA NA S S S HF 3
US Open NA NA NA NA S S DNS S S S NA S S S 8
Masters NA NA F S S S QF S S S S S DNS S 9

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vergeer holt Gold mit 470. Sieg in Folge
  2. Vergeer Announces Retirement