European University Sports Association

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die European University Sports Association (EUSA) wurde 1999 von 25 nationalen Hochschulsportverbänden in Wien gegründet. Sie richtet Europäische Hochschulmeisterschaften (EHM) aus und fördert die inhaltliche Auseinandersetzung mit der Weiterentwicklung des Hochschulsports auf europäischer Ebene. Heute sind 45 Nationen Mitglied, darunter auch Deutschland, Österreich und die Schweiz.

2012 wurden erstmals die European Universities Games (EUSA-Games oder auch EUG genannt) durchgeführt. Hierbei werden die bisher einzeln ausgetragenen Europäischen Hochschulmeisterschaften (EUC) gebündelt. Die Veranstaltung 2012 findet in Córdoba (Spanien) statt und umfasst Wettbewerbe in den Sportarten Badminton, Basketball, Beachvolleyball, Volleyball, Fußball, Futsal, Handball, Rugby 7s, Tennis und Tischtennis. Die EUSA-Games sollen in Zukunft in allen geraden Jahren, in denen keine Universiaden stattfinden, abgehalten werden.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. EUSA-Games 2012: Die europäische „Champions League“ des Hochschulsports (abgerufen am 18. Januar 2012)

Weblinks[Bearbeiten]