Eusebio Pedroza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eusebio Pedroza Boxer
Daten
Geburtsname Eusebio Pedroza
Gewichtsklasse Federgewicht
Nationalität Panamaisch
Geburtstag 2. März 1953
Geburtsort Panama-Stadt
Stil Linksauslage
Größe 1,73 m
Kampfstatistik
Kämpfe 49
Siege 41
K.-o.-Siege 25
Niederlagen 6
Unentschieden 1
Keine Wertung 1

Eusebio Pedroza (* 2. März 1953 in Panama-Stadt) ist ehemaliger panamaischer Boxer.

Profikarriere[Bearbeiten]

Der großgewachsene Rechtsausleger Pedroza wurde 1973 Profi im Bantamgewicht. Seinen zehnten Kampf verlor er gegen den ungeschlagenen aber auch unbekannten Kolumbianer Alfonso Perez kurzrundig durch KO. Durch mehrere Siege gegen Gegner der erweiterten Weltklasse erhielt er aber dennoch am 3. April 1976 die Chance, gegen den hart schlagenden Mexikaner Alfonso Zamora in Mexiko um den Weltmeistertitel der WBA zu boxen. Hier war er aber chancenlos und ging erneut KO, wie auch in seinem nächsten Kampf gegen den vergleichsweise unbekannten Venezolaner Oscar Arnal. Sein Nehmerfähigkeiten müssen damit als eher unterdurchschnittlich bezeichnet werden.

Ab 1977 boxte er im Federgewicht. Am 15. April 1978 gelang ihm der Gewinn des WBA-Titels gegen den Spanier Cecilio Lastra. 1979 schlug er den alternden Superstar Rubén Olivares. Den ungeschlagenen Rocky Lockridge konnte er zwei Mal nach Punkten besiegen, weitere Titelverteidigungen gelangen ihm unter anderem gegen den späteren WBC-Titelträger Juan LaPorte, Bernard Taylor, Royal Kobayashi und Jorge Lujan. Pedroza bekam aber nie einen die Besten der Klasse, damals beispielsweise Salvador Sánchez oder Wilfredo Gómez, in der Blüte seines Könnens vor die Fäuste, er überzeugte vor allem mit Konstanz. So gelangen ihm in sieben Jahren 19 Titelverteidigungen, Rekord im Federgewicht, bevor er am 8. Juni 1985 dem Nordiren Barry McGuigin unterlag. Für den Kampf gegen McGuigan kassierte er mit 1 Million Dollar eine Rekordbörse in dieser Gewichtsklasse.

Pedroza gilt als drittbester panamaischer Boxer aller Zeiten, hat aber keinen Superstarstatus wie Roberto Durán und Panama Al Brown. 1999 fand er Aufnahme in die International Boxing Hall of Fame.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Pedroza gilt als einer der unfairsten Boxer der Boxgeschichte und wird mit Fritzie Zivic in einem Atemzug genannt. Er verlor aber keinen bedeutenden Kampf durch Disqualifikation, auch wenn ihm gegen LaPorte zwei Punkte abgezogen wurden.
  • Der ehemalige Titelträger im Juniorbantamgewicht Rafael Pedroza ist sein Cousin.
  • Nach Karriereende arbeitete er als Beamter in Panama und betreibt nebenher eine Schweinefarm.

Weblinks[Bearbeiten]