Evangelische Landeskirche in Hessen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Evangelische Kirche in Hessen und Nassau#Evangelische Landeskirche in Hessen und Evangelische Landeskirche in Hessen überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. PanchoS (Diskussion) 02:34, 25. Aug. 2013 (CEST)

Die Evangelische Landeskirche in Hessen war eine Landeskirche des Deutschen Reichs. Dabei handelte es sich um die Kirche der Landgrafschaft Hessen-Darmstadt bzw. des späteren Großherzogtums und Volksstaats Hessen, der bis 1945 bestand und dessen Hauptstadt Darmstadt war.

1934 bzw. endgültig 1945/46 wurde die „Evangelische Landeskirche in Hessen“ mit der Evangelischen Landeskirche in Nassau und der Evangelischen Landeskirche Frankfurt am Main zur Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (damaliger Name der Kirche: „Evangelische Landeskirche Nassau-Hessen“) vereinigt.

Neben der „Evangelischen Landeskirche in Hessen“ gab es bis noch 1934 noch eine Evangelische Landeskirche Hessen-Kassel, die sich seinerzeit mit der Evangelischen Landeskirche in Waldeck zur Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck vereinigte.

Präsidenten des Konsistoriums und Prälaten von Hessen-Darmstadt[Bearbeiten]

  • 1877–1899: Theodor Goldmann, Präsident des Oberkonsistoriums in Darmstadt
  • 1899–1907: Adolf Buchner, Präsident des Oberkonsistorium in Darmstadt
  • 1907–1922: Ludwig Nebel, Präsident des Oberkonsistorium in Darmstadt
  • 1923–1933: Wilhelm Diehl, Prälat und Präsident der Landeskirchenregierung und des Landeskirchenamts in Darmstadt