Evangelisch-reformierte Kirche in Nordwestdeutschland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Evangelisch-reformierte Kirche in Nordwestdeutschland war seit 1949 die Bezeichnung der 1882 als Evangelisch-reformirte Kirche der Provinz Hannover gegründeten reformierten Landeskirche mit Sitz in Aurich, seit den 1950er Jahren in Leer (Ostfriesland). Seit 1922 führte sie den Namen Evangelisch-reformierte Landeskirche der Provinz Hannover.

1989 vereinigte sie sich mit der Evangelisch-reformierten Kirche in Bayern zur Evangelisch-reformierte Kirche (Synode evangelisch-reformierter Kirchen in Bayern und Nordwestdeutschland). Heute trägt die Landeskirche den Titel Evangelisch-reformierte Kirche. Gemeinsam mit anderen Landeskirchen in Niedersachsen gehörte die Kirche zu den Trägern des Dorfhelferinnenwerks Niedersachsen e.V.

Leitungsämter[Bearbeiten]

Generalsuperintendenten bzw. Landessuperintendenten[Bearbeiten]

Präsidenten des Landeskirchenrats[Bearbeiten]

  • 1904–1925: Linnko Oderhoff, Präsident des Konsistoriums in Aurich
  • 1925–1937: Otto Koopmann, Präsident des Konsistoriums in Aurich
  • 1937–1946: ?
  • 1946–1958: Berthold Fokken, Präsident des Landeskirchenrats
  • 1958–1959: kommissarische Leitung durch Landessuperintendent Herrenbrück sen.
  • 1959–1969: Hans Gernot Dan, Präsident des Landeskirchenrats
  • 1969–1989: Winfried Stolz, Präsident des Landeskirchenrats, 1989-1994 als Präsident des Synodalrats der Evangelisch-reformierten Kirche in Bayern und Nordwestdeutschland