Féchy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Féchy
Wappen von Féchy
Staat: Schweiz
Kanton: Waadt (VD)
Bezirk: Morgesw
BFS-Nr.: 5427i1f3f4
Postleitzahl: 1173
Koordinaten: 517962 / 14840846.4819566.370274495Koordinaten: 46° 28′ 55″ N, 6° 22′ 13″ O; CH1903: 517962 / 148408
Höhe: 495 m ü. M.
Fläche: 2.71 km²
Einwohner: 860 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 317 Einw. pro km²
Website: www.fechy.ch
Blick auf Féchy-Dessus mit Kirche

Blick auf Féchy-Dessus mit Kirche

Karte
Frankreich Genfersee Lac de Joux Frankreich Frankreich Bezirk Gros-de-Vaud Bezirk Jura-Nord vaudois Bezirk Lausanne Bezirk Nyon Bezirk Ouest lausannois Aclens Allaman Apples Aubonne VD Ballens Berolle Bière Bougy-Villars Bremblens Buchillon Bussy-Chardonney La Chaux (Cossonay) Chavannes-le-Veyron Chevilly VD Chigny VD Clarmont Cossonay Cottens VD Cuarnens Denens Denges Dizy VD Echandens Echichens Eclépens Etoy VD Féchy Ferreyres Gimel VD Gollion Grancy L’Isle VD Lavigny VD Lonay Lully VD Lussy-sur-Morges Mauraz Moiry VD Mollens VD Montherod Mont-la-Ville Montricher VD Morges Orny VD Pampigny Pompaples Préverenges Reverolle Romanel-sur-Morges Saint-Livres Saint-Oyens Saint-Prex La Sarraz Saubraz Senarclens Sévery Tolochenaz Vaux-sur-Morges Villars-sous-Yens Vufflens-le-Château Vullierens YensKarte von Féchy
Über dieses Bild
w

Féchy ist eine politische Gemeinde im Distrikt Morges des Kantons Waadt in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Féchy liegt auf 495 m ü. M., 10 km westsüdwestlich der Bezirkshauptstadt Morges (Luftlinie). Das Weinbauerndorf erstreckt sich auf einem kleinen Vorsprung inmitten der Rebhänge am Südhang der Waadtländer Côte, in aussichtsreicher Lage rund 120 m über dem Seespiegel des Genfersees.

Die Fläche des 2.7 km² grossen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt der Waadtländer Côte. Der Gemeindeboden erstreckt sich vom Uferrandstreifen des Genfersees nordwärts über das Plateau am Hangfuss der Côte und die Rebhänge bis auf die Höhe östlich des Signal de Bougy, auf der mit 675 m ü. M. der höchste Punkt von Féchy erreicht wird. Das Gebiet wird vom Bach Eau Noire zum Genfersee entwässert. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 21 % auf Siedlungen, 7 % auf Wald und Gehölze, 71 % auf Landwirtschaft und etwas weniger als 1 % war unproduktives Land.

Féchy besteht aus den drei Teilen Féchy-Dessus (ursprüngliches Dorf), Féchy-Dessous (am Hangfuss) und Les Cassivettes (600 m ü. M., ein Wohnviertel am Hang des Signal de Bougy). Féchy-Dessous wird weiter unterteilt in die Siedlungen Le Saugey (440 m ü. M.), Marterey (460 m ü. M.) und La Crause (444 m ü. M.), alle am Hangfuss der Côte gelegen. Nachbargemeinden von Féchy sind Aubonne, Allaman, Perroy und Bougy-Villars.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Mit 860 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) gehört Féchy zu den kleineren Gemeinden des Kantons Waadt. Von den Bewohnern sind 79,1 % französischsprachig, 7,0 % deutschsprachig und 5,7 % portugiesischsprachig (Stand 2000). Die Bevölkerungszahl von Féchy belief sich 1850 auf 319 Einwohner, 1900 auf 330 Einwohner. Nachdem die Bevölkerung bis 1970 auf 288 Einwohner abgenommen hatte, setzte seither mit dem Bau neuer Quartiere eine rasche Bevölkerungszunahme mit einer Verdoppelung der Einwohnerzahl innerhalb von 30 Jahren ein.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Féchy war bis Mitte des 20. Jahrhunderts ein vorwiegend durch die Landwirtschaft geprägtes Dorf. Noch heute spielt die Landwirtschaft als Erwerbszweig der Bevölkerung eine wichtige Rolle. Am gesamten Hang der Côte unterhalb einer Höhe von 550 bis 600 m ü. M. wird Weinbau betrieben, wobei Féchy vor allem für seinen Weißwein bekannt ist. Auf den landwirtschaftlichen Flächen am Hangfuss herrscht Ackerbau vor. Weitere Arbeitsplätze sind im lokalen Gewerbe und im Dienstleistungssektor vorhanden. In den letzten Jahrzehnten hat sich das Dorf dank seiner attraktiven Lage zu einer Wohngemeinde entwickelt. Viele Erwerbstätige sind deshalb Wegpendler.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde ist verkehrstechnisch gut erschlossen. Sie liegt oberhalb der Hauptstrasse 1, die von Genf nach Lausanne führt. Die Autobahnanschlüsse Rolle und Aubonne an der 1964 eröffneten A1 (Genf-Lausanne), die das Gemeindegebiet durchquert, sind jeweils rund 4 km vom Ort entfernt. Durch den Postautokurs Rolle - Aubonne ist Féchy an das Netz des öffentlichen Verkehrs angebunden.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet von Féchy war bereits in der Römerzeit besiedelt, da es an der Strasse Vy-d'Etra lag. Aus der Burgunderzeit sind Grabfunde bekannt. Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes erfolgte 1188 unter dem Namen Fescheio. Weitere Bezeichnungen waren Fechie, Feschi (1204), Feschie (1221) und Feschier (1467). Der Ortsname ist vermutlich vom römischen Personennamen Fescius abgeleitet.

Féchy unterstand seit dem Mittelalter den Chorherren des Grossen Sankt Bernhards. Seit der Eroberung der Waadt durch Bern im Jahr 1536 teilte Féchy die Geschicke von Aubonne und kam 1701 an die Landvogtei Aubonne. Nach dem Zusammenbruch des Ancien régime gehörte das Dorf von 1798 bis 1803 während der Helvetik zum Kanton Léman, der anschliessend mit der Inkraftsetzung der Mediationsverfassung im Kanton Waadt aufging. 1798 wurde es dem Bezirk Aubonne zugeteilt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die heutige reformierte Pfarrkirche Saint-Sulpice wurde schon 1188 erwähnt. Sie erfuhr seither mehrfache Umbauten und wurde letztmals 2003 restauriert. Der alte und kompakte Ortskern von Féchy-Dessus mit zwei Häuserzeilen entlang einer Strasse zeigt charakteristische Weinbauernhäuser aus dem 17. bis 19. Jahrhundert. Da er sein ursprüngliches Ortsbild behalten hat, keine Neubauten in unmittelbarer Nähe vorhanden sind und inmitten der Weinberge liegt, dient er oft als klassisches Fotosujet für ein Weinbauerndorf.

Nahe der Mündung der Eau Noire in den Genfersee steht die Villa La Gordanne, ein Landhaus im griechisch-römischen Stil, im 19. Jahrhundert erbaut. Das Haus mit zylindrischem Grundriss und Flachkuppel weist gegen den See hin einen Portikus mit drei ionischen Säulen und Giebeldreieck auf; im Park befindet sich eine Orangerie.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Féchy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistique annuelle de la population vaudoise au 31.12.2013. Service cantonal de recherche et d’information statistiques (Statistiques Vaud). Kanton Waadt (Canton de Vaud). Abgerufen am 28. Juli 2014.
  2. Trommelwirbel und Aus. In: sueddeutsche.de. 7. März 2011, abgerufen am 7. März 2011.