Etoy VD

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
VD ist das Kürzel für den Kanton Waadt in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Etoyf zu vermeiden.
Etoy
Wappen von Etoy
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Waadt (VD)
Bezirk: Morgesw
BFS-Nr.: 5636i1f3f4
Postleitzahl: 1163
UN/LOCODE: CH ETO
Koordinaten: 521828 / 14882046.4861246.420545454Koordinaten: 46° 29′ 10″ N, 6° 25′ 14″ O; CH1903: 521828 / 148820
Höhe: 454 m ü. M.
Fläche: 4.93 km²
Einwohner: 2838 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 576 Einw. pro km²
Website: www.etoy.ch
Etoy

Etoy

Karte
Frankreich Genfersee Lac de Joux Frankreich Frankreich Bezirk Gros-de-Vaud Bezirk Jura-Nord vaudois Bezirk Lausanne Bezirk Nyon Bezirk Ouest lausannois Aclens Allaman Apples Aubonne VD Ballens Berolle Bière Bougy-Villars Bremblens Buchillon Bussy-Chardonney La Chaux (Cossonay) Chavannes-le-Veyron Chevilly VD Chigny VD Clarmont Cossonay Cottens VD Cuarnens Denens Denges Dizy VD Echandens Echichens Eclépens Etoy VD Féchy Ferreyres Gimel VD Gollion Grancy L’Isle VD Lavigny VD Lonay Lully VD Lussy-sur-Morges Mauraz Moiry VD Mollens VD Montherod Mont-la-Ville Montricher VD Morges Orny VD Pampigny Pompaples Préverenges Reverolle Romanel-sur-Morges Saint-Livres Saint-Oyens Saint-Prex La Sarraz Saubraz Senarclens Sévery Tolochenaz Vaux-sur-Morges Villars-sous-Yens Vufflens-le-Château Vullierens YensKarte von Etoy
Über dieses Bild
w

Etoy ([ɛtwa], im einheimischen frankoprovenzalischen Dialekt [(a) ɛˈtjaːe])[2] ist eine politische Gemeinde im Distrikt Morges des Kantons Waadt in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Etoy liegt auf 454 m ü. M., 7 km westsüdwestlich der Bezirkshauptstadt Morges (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich am leicht nach Süden geneigten Hang nördlich des Genfersees, östlich des Tals der Aubonne, an aussichtsreicher Lage rund 80 m über dem Seespiegel des Genfersees.

Die Fläche des 4.9 km² grossen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt nördlich des Genfersees. Der Gemeindeboden erstreckt sich von der Geländeterrasse bei Buchillon nordwärts den sanft geneigten Hang hinauf bis unterhalb des Hügels Le Châtelard, wo mit 495 m ü. M. der höchste Punkt von Etoy erreicht wird. Die westliche Begrenzung bildet der gewundene Lauf der Aubonne, im Osten reicht das Gebiet bis an den Rand des Boirontals. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 22 % auf Siedlungen, 6 % auf Wald und Gehölze, 71 % auf Landwirtschaft und etwas weniger als 1 % war unproduktives Land.

Zu Etoy gehören der Weiler La Romanèche (467 m ü. M.) oberhalb des Dorfes, die Siedlung En Folliard (423 m ü. M.) östlich des Aubonnetals und die Gewerbe- und Industriezone entlang der Hauptstrasse Nyon - Morges. Nachbargemeinden von Etoy sind Lavigny, Villars-sous-Yens, Saint-Prex, Buchillon, Allaman und Aubonne.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Mit 2838 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) gehört Etoy zu den mittelgrossen Gemeinden des Kantons Waadt. Von den Bewohnern sind 85.2 % französischsprachig, 5.2 % portugiesischsprachig und 4.1 % deutschsprachig (Stand 2000). Die Bevölkerungszahl von Etoy belief sich 1850 auf 474 Einwohner, 1900 auf 663 Einwohner. Seit 1980 (891 Einwohner) wurde eine rasche Bevölkerungszunahme mit fast einer Verdreifachung der Einwohnerzahl innerhalb von 20 Jahren verzeichnet.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Etoy war bis in Mitte des 20. Jahrhunderts ein vorwiegend durch die Landwirtschaft geprägtes Dorf. Noch heute haben der Ackerbau und der Weinbau eine gewisse Bedeutung in der Erwerbsstruktur der Bevölkerung. Im Umkreis des Dorfes befinden sich einige grössere Weinbaugebiete, daneben spielt auch der Obstbau eine Rolle.

Seit den 1970er Jahren entstand an der Hauptstrasse entlang des Genfersees ein ausgedehntes Industrie- und Gewerbequartier, das zahlreiche Arbeitsplätze bietet. Es umfasst mehrere Warenlager, eine Filiale des Möbelgeschäfts Pfister und zahlreiche kleinere Unternehmen. Im weiteren befindet sich in Etoy das 1872 gegründete Pflegeheim L'Espérance für geistig Schwerbehinderte. In den letzten Jahrzehnten hat sich das Dorf dank seiner attraktiven Lage zu einer Wohngemeinde entwickelt. Viele Erwerbstätige sind deshalb Wegpendler, die vor allem in Morges und Lausanne arbeiten.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde ist verkehrstechnisch gut erschlossen, obwohl sie abseits grösserer Durchgangsstrassen liegt. Sie besitzt Strassenverbindungen mit Buchillon, Saint-Prex und Lavigny. Der Autobahnanschluss Aubonne an der 1964 eröffneten A1 (Genf-Lausanne), die das Gemeindegebiet durchquert, ist rund 3 km vom Ort entfernt.

Die Haltestelle Etoy an dem am 14. April 1858 eröffneten Abschnitt von Morges nach Coppet der Eisenbahnlinie Lausanne-Genf liegt gerade an der Grenze des Gemeindegebiets. Durch einen Postautokurs, der von Etoy gare via Buchillon und Etoy nach Aubonne verkehrt, ist das Dorf an das Netz des öffentlichen Verkehrs angeschlossen.

Geschichte[Bearbeiten]

Funde aus dem Neolithikum, der La-Tène-Zeit und die Fundamente einer römischen Villa zeugen von einer sehr frühen Besiedlung des Gemeindegebietes. Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes erfolgte 1145 unter dem Namen Stuie. Später erschienen zahlreiche weitere Schreibweisen: Estui (1167), Stoy (1177), Estue (1215), Estuve (1228), Estuy (1269), Estuez (1349), Stuez (1379) und Estuey (1430).

Das 1145 erwähnte Priorat Saint-Nicolas von Etoy gehörte zum Besitz der Chorherren des Grossen Sankt Bernhards, befand sich aber unter der direkten Aufsicht der Herren von Aubonne. Seit der Eroberung der Waadt durch Bern im Jahr 1536 teilte Etoy die Geschicke von Aubonne. Das Priorat wurde damals säkularisiert und der Landbesitz des Priorats wurde in die Herrschaft Etoy umgewandelt, die 1772 durch Kauf an Bern kam. Mit der Schaffung der Vogtei Aubonne im Jahr 1701 wurde das Dorf dieser zugeteilt. Nach dem Zusammenbruch des Ancien régime gehörte Etoy von 1798 bis 1803 während der Helvetik zum Kanton Léman, der anschliessend mit der Inkraftsetzung der Mediationsverfassung im Kanton Waadt aufging. 1798 wurde es zunächst dem Bezirk Aubonne zugeteilt, 1803 kam es zum Bezirk Morges.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Kirche Saint-Nicolas stammt zu bedeutenden Teilen aus dem 13. Jahrhundert, sie erfuhr jedoch während der Reformation eine Umgestaltung. Der massive Frontturm diente früher als Verteidigungsturm. Im Innern der Kirche befindet sich ein Triumphbogen aus dem 12. Jahrhundert. Von den ursprünglichen Prioratsgebäuden sind keine Reste mehr sichtbar. An der Stelle des Priorats wurde im 16. Jahrhundert ein Schloss erbaut, dessen heutige Gestalt aus dem 18. Jahrhundert stammt. Südwestlich der Kirche befindet sich ein bedeutendes, im 17. und 18. Jahrhundert errichtetes Herrenhaus mit dreigeschossigen Loggien. Im Ortskern sind einige charakteristische Acker- und Weinbauernhäuser aus dem 17. bis 19. Jahrhundert erhalten. Auch der kompakte Weiler La Romanèche hat sein Ortsbild bewahrt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Étoy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Population résidante permanente par commune et origine, Vaud, 1950-2012 (XLS, 924 kB). Service cantonal de recherche et d’information statistiques (Statistiques Vaud). Kanton Waadt (Canton de Vaud). Abgerufen am 23. April 2013.
  2. Andres Kristol/Florence Cattin, Étoy VD (Morges) in: Dictionnaire toponymique des communes suisses – Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen – Dizionario toponomastico dei comuni svizzeri (DTS|LSG), Centre de dialectologie, Université de Neuchâtel, Verlag Huber, Frauenfeld/Stuttgart/Wien 2005, ISBN 3-7193-1308-5 und Éditions Payot, Lausanne 2005, ISBN 2-601-03336-3, p. 341.