Facepalm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Caïn (dt. Kain) von Henri Vidal im Jardin des Tuileries (Paris), 1896.

Facepalm (englisch face = ‚Gesicht‘ und englisch palm = ‚Handfläche‘) ist ein Begriff des Internetjargons. Hierbei wird die physische Geste beschrieben, in der eine Hand Teile des eigenen Gesichts bedeckt.

Damit sollen verschiedene Gefühle (Fassungslosigkeit, Scham, Verlegenheit, Skepsis, Frustration, Ekel oder Unglück), vor allem aber Ärger und „Fremdscham“ über die „Dummheit“ oder Ungeschicklichkeit einer Person oder Tat ausgedrückt werden.[1][2]

Internetkultur[Bearbeiten]

Facepalm im Smiley-Stil

Populär wurde der Facepalm als Internet-Phänomen basierend auf einem Bild von Star-Trek-Captain Jean-Luc Picard, auf dem er diese Geste ausführt.[3] In Internetdiskussionen wird gelegentlich ein Bild verwendet, auf dem eine Person den Facepalm ausführt, um auszudrücken, dass sie die Aussage, auf die sie damit Bezug nehmen will, für lächerlich, falsch oder dumm hält.

In Foren und Chats wird das Wort zwischen Sternchen: *facepalm* (Inflektiv)[4] oder als Emoticon mit der Zeichenfolge m( geschrieben, um auszudrücken, dass der Autor diese Geste ausführt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. H. Ortner. (Un)Stable emotions (PDF; 266 kB), MiT7 unstable platforms: the promise and peril of transition, May 13‐15, 2011, Boston. S. 19
  2. Ray Vichot: “Doing it for the lulz?”: Online Communities of Practice and Offline Tactical Media (englisch, pdf) Mai 2009. Abgerufen am 15. November 2011.
  3. knowyourmeme.com: Facepalm (abgerufen am 27. Dezember 2011)
  4. Tom Chatfield: Netymology: From Apps to Zombies: A Linguistic Celebration of the Digital World, online in Googlebooks, abgerufen am 17. Mai 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Facepalms – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien