Sternchen (Schriftzeichen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
*

Das Sternchen (*) ist ein typografisches Zeichen in Form eines fünf- oder sechsstrahligen Sterns. Abgeleitet vom griechischen Ausdruck für Sternchen ἀστερίσκος asterískos wird es auch lateinisch als asteriscus oder eingedeutscht als Asterisk bezeichnet.

Sternchen als Fußnotenzeichen in einem deutschen Druck von 1779[1]

Verwendung[Bearbeiten]

Typografie und Schriftwesen[Bearbeiten]

Kommunikationstechnik und Datenverarbeitung[Bearbeiten]

*-Taste auf einer Rechenmaschine[4], ca. 1970
  • Sondertaste auf Telefontastaturen
  • Auf Rechenmaschinen ist die Summen-Taste mit einem Sternchen-Symbol gekennzeichnet. In dieser Funktion ist das Symbol standardisiert in DIN ISO 7000 “Graphische Symbole auf Einrichtungen” als Symbol ISO-7000-0656 „Total“ (dt. „Resultat“).
  • Bei der Eingabe von Passwörtern wird anstelle der eingegebenen Zeichen aus Sicherheitsgründen oftmals nur das Sternchen angezeigt.
  • Fettkennzeichnung: In älteren Versionen von Textverarbeitungsprogrammen (vor Verfügbarkeit des Rich Text Format) wurde das Sternchen verwendet, um damit den Schriftstil fett zu kennzeichnen. Heute wird in vielen E-Mail-Programmen und zunehmend auch in den Kommentarfunktionen vieler Weblog-Systeme auf diese Funktion zurückgegriffen.

Strukturwissenschaften und Informatik[Bearbeiten]

Anderer wissenschaftlicher Gebrauch[Bearbeiten]

Zeichencodierung[Bearbeiten]

Unicode[Bearbeiten]

Der Unicode definiert eine Vielzahl an Sternen und sternähnlichen Symbolen:

Kodierung in Unicode
Codepunkt Zeichen Beschreibung Bezeichnung im Standard Block
U+002A * Sternchen ASTERISK Basis-Lateinisch (0000–007F)
U+066D ٭ Arabischer Stern, fünfzackig ARABIC FIVE POINTED STAR Arabisch (0600–06FF)
U+203B Reismarke (japanische Verweismarke) REFERENCE MARK Allgemeine Interpunktion (2000–206F)
U+2042 Asterismus ASTERISM Allgemeine Interpunktion (2000–206F)
U+204E tiefgestelltes Sternchen LOW ASTERISK Allgemeine Interpunktion (2000–206F)
U+2051 zwei vertikal angeordnete Sternchen TWO ASTERISKS ALIGNED VERTICALLY Allgemeine Interpunktion (2000–206F)
U+2217 Hodge-Stern-Operator ASTERISK OPERATOR Mathematische Operatoren (0080–00FF)
U+229B eingekreister Sternoperator CIRCLED ASTERISK OPERATOR Mathematische Operatoren (0080–00FF)
U+26B9 Sextil SEXTILE Verschiedene Symbole (2600–26BF)
U+2731 fettes Sternchen HEAVY ASTERISK Dingbats (2700–27BF)
U+2732 fettes Sternchen mit offener Mitte OPEN CENTRE ASTERISK Dingbats (2700–27BF)
U+29C6 Von einem Quadrat umschlossenes Sternchen SQUARED ASTERISK Verschiedene mathematische Symbole-B (2980–29FF)
U+2A6E Gleichheitszeichen mit übergesetztem Stern EQUALS WITH ASTERISK Zusätzliche Mathematische Operatoren (2A00–2AFF)
U+FE61 kleines Sternchen SMALL ASTERISK Kleine Formvarianten (FE50–FE6F)
U+FF0A Sternchen vollbreit (CJK) FULLWIDTH ASTERISK Halbbreite und vollbreite Formen (FF00–FFEF)

Außerdem existieren eine Reihe von sternförmigen Symbolzeichen (Unicodeblock Verschiedene Symbole: ★ U+2605, ☆ U+2606; Unicodeblock Dingbats: U+2727–U+273D – teils als ASTERISK benannt, U+2742, U+2749, U+274A), welche in obiger Tabelle nicht aufgeführt sind.

TeX/LaTeX[Bearbeiten]

In den Auszeichnungssprachen des Formelsatzes TeX respektive LaTeX kodiert man:

\ast \ast
\circledast \circledast
\star \star
\bigstar \bigstar

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sternchen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  anonym: Grundsätze der Heraldik oder Wapenkunst. 2 (Wapen Kunst), Pützische Buchhandlung, Köln 1779, Chur Hanover, S. 58.
  2. Stephan Kekule von Stradonitz: Über den Nutzen einer internationalen Hilfssprache für die genealogische Forschung, in: Mitteilungen der Zentralstelle für deutsche Personen- und Familiengeschichte, 6. Heft, Leipzig 1910, S. 30. online einsehbar, abgerufen am 31. August 2010
  3.  Friedrich Forssmann, Ralf de Jong: Detailtypografie. 2. Auflage. Hermann Schmidt, Mainz 2004, ISBN 3-87439-642-8, Satzzeichen – Alltägliche Sonderzeichen, S. 190.
  4. Rechnerlexikon: Walther Multa 32. Abgerufen am 31. Juli 2012.