Fair-Trade-Siegel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siegel von TransFair

Ein Fair-Trade-Siegel bzw. Fairer-Handel-Siegel kennzeichnet Güter, die aus Fairem Handel stammen, bei deren Herstellung also bestimmte soziale und teilweise auch ökologische Kriterien eingehalten wurden. Vergeben werden solche Siegel hauptsächlich von nationalen Organisationen, so genannten Siegelinitiativen, die im internationalen Dachverband Fairtrade Labelling Organizations International (FLO) zusammengeschlossen sind. Seit Anfang 2003 ist das Siegel der FLO in den meisten Ländern vereinheitlicht. Daneben gibt es produktspezifische Siegel und die eigenen Siegel mancher Unternehmen. Im Jahr 2012 lag der Umsatz in Deutschland mit Fair-Trade-Produkten bei rund 533 Millionen Euro, wobei Kaffee das stärkste Fair-Trade-Produkt war und es bei Rosen mit einer Mengenzunahme von über 200% gegenüber dem Vorjahr das größte Wachstum gab.[1]

Fair-Trade-Standards[Bearbeiten]

Die Vergabe des Fair-Trade-Logos ist an eine Reihe von Kriterien[2] geknüpft, die von der Fairtrade Labelling Organisations International (FLO) in Bonn entwickelt und festgelegt werden. Unter anderem zählen dazu der direkte Handel mit den Produzentengruppen ohne Zwischenhändler, Vorfinanzierung und langfristige Lieferbeziehungen sowie ökologische Standards. Im Kern der Fair-Trade-Standards steht die Zahlung eines garantierten Mindestpreises, der die Lebenshaltungs- und Produktionskosten der Produzenten decken soll. Zudem muss eine Sozialprämie, die so genannte Fair-Trade-Prämie gezahlt werden, die ökonomische und soziale Entwicklungsprojekte ermöglicht.

Kontrolle[Bearbeiten]

Die Einhaltung dieser Kriterien wird von der internationalen Zertifizierungsstelle FLO-CERT überprüft. Produzentengruppen, Händler und Lizenznehmer werden regelmäßig kontrolliert.

Lizenzierung des Fair-Trade-Logos[Bearbeiten]

Lizenzen zur Nutzung des Siegels werden von nationalen Siegelinitiativen an Unternehmen vergeben. Im deutschen Sprachraum sind dies Transfair für Deutschland, die Max Havelaar-Stiftung für die Schweiz und Fairtrade Österreich.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fairtrade Deutschland - Absatz Fairtrade-Produkte im Einzelnen, abgerufen am 13. April 2014
  2. Faitrade Standards, fairtrade.net, aufgerufen am 8. Oktober 2013