Falko Weißpflog

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Falko Weißpflog Skispringen
Nation Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Geburtstag 1954
Geburtsort PleißaDeutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR
Karriere
Nationalkader seit 1976
Debüt im Weltcup 30. Dezember 1979
Status zurückgetreten
Karriereende 1980
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Nationale Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 2 × Bronze
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
Bronze 1978 Lahti Großschanze
DDR-Meisterschaften
Bronze 1976 Lauscha Normalschanze
Silber 1977 Oberwiesenthal Normalschanze
Gold 1978 Schmiedefeld Großschanze
Bronze 1979 Oberhof Großschanze
Platzierungen
 Gesamtweltcup 46. (1979/80)
 

Falko Weißpflog (* 1954 in Pleißa) ist ein ehemaliger deutscher Skispringer.

Werdegang[Bearbeiten]

Falko Weißpflog war vor allem von 1976 bis 1980 international erfolgreich. Zu seinen größten Erfolgen zählen die Bronzemedaille auf der Großschanze bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften in Lahti im Jahr 1978 sowie 1976 der Skiflugweltrekord mit 174 Metern auf der Heini-Klopfer-Skiflugschanze in Oberstdorf. Weißpflog war zunächst für die BSG Motor Grüna aktiv, nachdem er mit guten Leistungen die Funktionäre überzeugt hatte, startete er ab 1973 wie sein Bruder Roland[1] für den SC Traktor Oberwiesenthal,[2] für den später auch Jens Weißflog Erfolge feierte.

Aufgrund seiner weiten Sprünge wurde Falko Weißpflog auch als Falke bezeichnet. Der österreichische Musiker Johann Hölzel war von Weißpflog fasziniert und wählte daraufhin seinen Künstlernamen Falco, wie er in der TV-Sendung „Außenseiter-Spitzenreiter“ bekannt gab.[2]

Erfolge[Bearbeiten]

Nordische Skiweltmeisterschaften[Bearbeiten]

Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten]

Saison Platz Punkte
1979/80 46. 20

DDR-Meisterschaften[Bearbeiten]

  • Rekorde:
    • 5. März 1976 Skiflugweltrekord 174 m in Oberstdorf[5]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sport und Handwerk halten 85-Jährigen jung. Freie Presse – www.pleissa-sachsen.de. 2. September 2005. Abgerufen am 1. März 2011.
  2. a b Porträt des Skispringers Falko Weißpflog – Rock me Amadeus - Wie Falco zu seinem Namen kam. Mitteldeutscher Rundfunk. 8. Februar 2011. Abgerufen am 1. März 2011.
  3. Egon Theiner: Enzyklopädie des Skispringens, S. 167
  4. a b c d DDR-Meisterschaften - Skispringen. sport-komplett.de. Abgerufen am 2. März 2014.
  5. Skiflugweltrekorde. Skisprungschanzen.com. Abgerufen am 2. März 2014.