Ferdinand d’Orléans, duc d’Alençon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Ferdinand von Alençon)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ferdinand d’Orléans, duc d’Alençon

Ferdinand Philipp Marie Herzog von Alençon (* 12. Juli 1844 in Neuilly-sur-Seine; † 29. Juni 1910 in Wimbledon) war ein Mitglied des Hauses Orléans.

Leben[Bearbeiten]

Ferdinand wurde als zweiter Sohn des Herzogs von Nemours und seiner Frau der deutschstämmigen Prinzessin Viktoria von Sachsen-Coburg-Saalfeld-Koháry, Tochter des Herzogs von Sachsen-Coburg-Saalfeld-Koháry, geboren. Er war ein Enkel des Bürgerkönigs Louis Philippe, der seit 1830 König war, den Thron jedoch nach Ausrufung der Republik im Jahre 1848 verlor.

Ferdinand heiratete am 28. September 1868 in der Schlosskapelle von Possenhofen die Herzogin in Bayern Sophie Charlotte und wird somit Schwager von Kaiser Franz Joseph I.. Aus der gemeinsamen Verbindung gingen zwei Kinder hervor:

1890 erwarb Ferdinand Schloss Mentlberg (Innsbruck), da er sich als begeisterter Jäger gerne in Tirol aufhielt. Er ließ 1905 den Ansitz im Stil der Loireschlösser umbauen. Mit seiner Gattin Sophie weilte der Herzog oft in Mentlberg.

Literatur[Bearbeiten]