Ferienhaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Traditionelle Reethäuser als Ferienhäuser, in Altefähr auf der Insel Rügen
Ferienhaus in Schwangau beim Schloss Neuschwanstein
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Unter einem Ferienhaus versteht man im Allgemeinen ein Haus, in dem Gäste gegen Bezahlung für einen bestimmten Zeitraum ihren Urlaub verbringen können. Teilweise wird ein solches Haus ausschließlich für die temporäre Vermietung an Gäste betrieben, häufig wird es auch alleine zu diesem Zweck gebaut. Manche Familien besitzen aber auch ein Ferienhaus zur Selbstnutzung, zum Beispiel in landschaftlich reizvollen Gegenden.

Tourismus[Bearbeiten]

Anders als in großen Hotelanlagen oder Ferienparks können Urlauber in einem Ferienhaus leichter Land und Leute kennenlernen. Oft werden Ferienhäuser in landestypischer Bauweise erstellt, beispielsweise als Bädervilla an der Ostsee, Reethus in Norddeutschland, Almhütte im Alpenraum, Finca in Spanien, Stuga oder Torp in Schweden, Hytte in Norwegen, Mökki in Finnland, als Almen oder Forsthäuser, Chalet, Cottage oder Trulli.

In der gehobenen Hotellerie spricht man von Villa, diese Ferienhäuser einer Hotelanlage haben dasselbe Service wie die Zimmer, aber mehr Privatsphäre.

In vielen Urlaubsregionen, besonders während der Hochsaison, werden Ferienhäusern nur wochenweise vermietet, wobei als Anreisetag oft der Samstag gilt; dies gilt insbesondere für Ferienhäuser in Urlaubsanlagen. Zu den Mietkosten, die meist pro Tag oder pro Woche kalkuliert werden, kommen meist Nebenkosten für Endreinigung, Wasser und Strom oder Bettwäsche und Handtücher hinzu. Die Vermietung kann über einen Reiseveranstalter, ein Reisebüro, lokale Vermittlungsagenturen oder direkt beim Vermieter erfolgen. Zudem geben viele Fremdenverkehrsämter jährliche Unterkunftsverzeichnisse heraus. In den vergangenen Jahren hat sich die Ferienhausvermietung mehr und mehr ins Internet verlagert, wo Online-Vermittler und Ferienhausportale ihre Dienste anbieten. Hier kann zwischen Anzeigenportalen, in denen Ferienhausbesitzer ihre Häuser selbst einstellen, Veranstaltern, die die Hausbesitzer selbst betreuen und eigene Bewertungssysteme für ihre Häuser haben, und Vermittlungsplattformen, die Häuser verschiedener Anbieter vermitteln, unterschieden werden.

Im Dezember 2011 gab es in Deutschland 10.918 gewerbliche Ferienwohnungen und Ferienhäuser mit mehr als 8 Betten.[1]

Beispiele[Bearbeiten]

Beispiele für Ferienhäuser auf der ganzen Welt:

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Reto Gadola (Hg.) Architektur der Sehnsucht. 20 Schweizer Ferienhäuser aus dem 20. Jahrhundert. gta Verlag, Zürich 2013. ISBN 978-3-85676-322-0

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Deutscher Tourismusverband e.V. (PDF; 1,3 MB)