Nurdachhaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Nurdachhaus ist eine vielgestaltige Architektur-Form für Häuser, denen ein Merkmal gemeinsam ist: außer den Giebelseiten existiert sichtbar, oberhalb des Erdbodens nur das Dach. Es gibt also beim Nurdachhaus unter den Dachtraufen keine Seitenwände; das Dach reicht bis zum Erdboden herab.

Beispiele[Bearbeiten]

Finnhütte[Bearbeiten]

Nurdachhaus in Santana auf Madeira

Als Finnhütte, Finnhaus oder auch Finnlandhaus bezeichnet man ein Holzhaus mit spitzem Satteldach, das bis zum Boden reicht und damit zwei Wände erspart. In Deutschland ist die Bauart mit dieser Bezeichnung vor allem im Osten häufiger anzutreffen (ehemalige DDR), wo dieser Haustyp als Garten- und Ferienhaus in der Vergangenheit beliebt war. Im Altbundesgebiet ist der Haustyp seltener und die Bezeichnung Finnhütte dafür ungebräuchlich. Die im Jahr 1972 im Ostseebad Damp von DDR- Handwerkern gezimmerten Finnhütten werden dort Zeltdachhäuser genannt, haben aber ebenfalls ein zweiflächiges Satteldach (Zeltdach bezeichnet im Bauwesen einen vierflächigen Dachtyp).

Die Bezeichnung geht darauf zurück, dass Häuser dieses Typs zuerst in Skandinavien und Finnland verbreitet waren, sie ist aber in Skandinavien selbst nicht mehr sehr gebräuchlich.

Finnhütten eignen sich für Wohnzwecke (auch zweigeschossig), aber auch als teilweise offene Zweckbauten (Wanderrasthütte, Bushaltestelle, Schuppen). Finnhütten trifft man häufig als Ferienhäuser auf der Ostseeinsel Usedom, im Harz, im Thüringer Wald und im Erzgebirge, aber auch im ostdeutschen Flachland sowie in ostmitteleuropäischen Gebirgen (Tschechien, Slowakei, Rumänien) an.

Bauernhäuser auf Madeira[Bearbeiten]

Den Finnhütten ähnliche, jedoch traditionell mit Stroh gedeckte Häuser mit bis zum Boden reichenden Satteldächern findet man auf Madeira, besonders in Santana im Norden der Insel.

Pyramidenformen[Bearbeiten]

Pyramidenformen können auch als Nurdachhäuser klassifiziert werden; sicherlich trifft dies auf die von Ieoh Ming Pei entworfene Eingangspyramide im Innenhof des Louvre in Paris zu, wo die Glaspyramide Dachfunktion hat. Sie ist sogar im mehrfachen Sinn „nur Dach“: sie hat bautechnisch betrachtet keine andere Funktion (außer der Kunst und der Markierung des Startpunktes der „Großen Achse“), und sie hat auch keinen Giebel.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: A-frame buildings – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien