Fjodor Fjodorowitsch Schaljapin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fjodor Fjodorowitsch Schaljapin, russisch Фёдор Фёдорович Шаля́пин, (* 23. Septemberjul./ 6. Oktober 1905greg. in Moskau; † 17. September 1992 in Rom) war ein russischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Schaljapin war das jüngste der sechs Kinder des Sängers Fjodor Iwanowitsch Schaljapin und der Primaballerina Iola Tornagi. In seiner Jugend machte er Bekanntschaft mit Künstlern wie Sergei Wassiljewitsch Rachmaninow oder Konstantin Alexejewitsch Korowin, die mit seinem Vater befreundet waren. Aus Russland emigrierte er 1924 und zog nach Paris zu seinem Vater.

Schaljapin hatte selbst eine wohltönende Bass-Bariton-Stimme, die er – er war nach Hollywood gezogen und hatte einige Rollen als Schauspieler zunächst in Stummfilmen übernommen – später auch in Tonfilmen wie Balalaika und Wem die Stunde schlägt einsetzen konnte.

Nach dem Zweiten Weltkrieg zog Schaljapin nach Rom und setzte dort seine Karriere als Schauspieler fort. So spielte er etwa in Dario Argentos Horrorfilm Horror Infernal die Figur des Professor Arnold. 1986 übernahm Schaljapin die Rolle des Jorge von Burgos in der Umberto-Eco-Verfilmung Der Name der Rose. Weitere Auftritte hatte Schaljapin in Hollywood-Produktionen wie Mondsüchtig, Stanley & Iris oder The Inner Circle.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dizionario del cinema italiano. Testi e strumenti per la scuola e l’università. Gli artisti. Band 4: Enrico Lancia, Fabio Melelli: Attori stranieri del nostro cinema. Gremese, Roma 2006, ISBN 88-8440-425-8, S. 48–49.