Die Todesstrahlen des Dr. Mabuse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die Todesstrahlen des Dr. Mabuse
Originaltitel Die Todesstrahlen des Dr. Mabuse / Les rayons de la mort du Docteur Mabuse / I raggi mortali del Dr. Mabuse
Die Todesstrahlen des Dr Mabuse Logo 001.svg
Produktionsland Bundesrepublik Deutschland, Frankreich, Italien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1964
Länge 91 [1] Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Hugo Fregonese
Drehbuch Ladislas Fodor
Produktion CCC Filmkunst GmbH (Artur Brauner),
Franco London Film S.A. (Henri Deutschmeister),
Critérion Film S.A.,
Serena Film S.A.R.L.,
Anglo Italia Film S.A.R.L.
Musik Carlos Diernhammer,
Oskar Sala
Kamera Riccardo Pallottini
Schnitt Alfred Srp
Besetzung

Die Todesstrahlen des Dr. Mabuse ist ein Kriminalfilm, der 1964 unter der Regie von Hugo Fregonese in West-Berlin und Italien gedreht wurde. Es handelt sich um den sechsten und letzten Teil der Dr.-Mabuse-Filmreihe aus den 1960er Jahren. Der von Artur Brauner produzierte Schwarzweißfilm entstand unter Beteiligung der Firmen Franco London Film S.A. (Paris), Critérion Film S.A. (Paris) sowie Serena Film S.A.R.L. (Rom) und in Zusammenarbeit mit Anglo Italia Film S.A.R.L. (Rom). Bundesweiter Kinostart war am 18. September 1964.

Handlung[Bearbeiten]

Handlungsort war London und der fiktive Ort Belmare im Süden der Insel Malta (Bild). Gedreht wurde der Film jedoch in Italien und West-Berlin.

Der Geist des verstorbenen Superverbrechers Dr. Mabuse hatte einst Besitz von Professor Pohland ergriffen, der seit geraumer Zeit in einer Nervenklinik sitzt und laut dem dortigen Chefarzt an paranoiden Wahnvorstellungen leidet. Als Major Anders vom britischen Geheimdienst Pohland verhören will, verschwindet dieser auf geheimnisvolle Weise. Sein letztes Wort: „Todesstrahlen“. Wenig später erhält der Major von seinem Chef in London den Auftrag, die vermuteten Spionageaktivitäten in dem kleinen Ort Belmare im Süden von Malta zu beobachten. Auf einer kleinen Insel vor der Küste arbeitet ein gewisser Professor Larsen an der Erfindung der sogenannten Todesstrahlen.

Getarnt als harmloses Liebespaar, reist Anders in Begleitung seiner Freundin Judy in die kleine Hafenstadt, um Kontakt mit dem Verbindungsmann Admiral Quincy aufzunehmen. Versteckt in einem Sarg reist auch ein gewisser Kaspar nach Belmare, wo sich in einem Bestattungsinstitut die raffiniert versteckte Kommandozentrale von Dr. Mabuse (oder dessen Geist) befindet. Nicht weniger geschickt getarnt, in einer Apotheke, erwartet Commander Adams den britischen Ermittler, um ihn mit weiteren Einzelheiten vertraut zu machen. Am Abend empfängt Professor Larsen die Geheimdienst-Agenten Commander Adams und Major Anders. Dort machen die beiden auch Bekanntschaft mit Gilda Larsen, der Nichte des Professors, und deren Freund Mario Monta.

Larsens Erfindung basiert auf dem Prinzip eines Brennspiegels nach dem Archimedes-Prinzip. Larsen ist damit in Besitz einer Apparatur, die innerhalb von Sekunden ganze Städte vernichten kann. Das Labor scheint auch Zielpunkt der geheimnisvollen Organisation um Dr. Mabuse, deren Mitglieder sich immer wieder in Sardinen-Booten und als Froschmänner der geheimnisvollen Insel nähern. Mabuse hat außerdem eine Möglichkeit gefunden, über ein Medium den Willen von Professor Larsen zu beeinflussen.

Bei einem Ausflug landet Major Anders zufällig im Palast des Fabrikanten Jason Monta, dem Bruder Marios. Von dem Verbindungsmann Admiral Quincy erfährt Anders außerdem, dass der Geheimdienst in den Besitz der Erfindung von Professor Larsen gelangen müsse. Der kauzige Wissenschaftler will nicht mit England kooperieren und auch die geheimnisvollen Froschmänner seien hinter dem Todesspiegel her. Unter Zuhilfenahme diverser Masken gelingt es Mabuse tatsächlich, sich der Todesstrahlen zu bemächtigen. Major Anders kann den Brennspiegel im letzten Moment unschädlich machen und seinen Auftrag erfüllen.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Mit der 1960 gestarteten Filmreihe um die von Norbert Jacques erfundenen Verbrecherfigur Dr. Mabuse hatte der Filmproduzent Artur Brauner, neben der Edgar-Wallace-Serie der Konkurrenz, eine erfolgreiche Kriminalfilmreihe in die Kinos gebracht. Nach dem erfolgreichen fünften Teil Scotland Yard jagt Dr. Mabuse planten Brauner und der Gloria-Filmverleih weitere Dr.-Mabuse-Krimis. Vorgesehen waren die Produktionen Die Todesstrahlen des Dr. Mabuse im Jahr 1964 sowie die letztlich nicht realisierten Filme Das unheimliche Kabinett des Dr. Mabuse und Die Rache des Dr. Mabuse im Jahr 1965.[2]

Vorproduktion und Drehbuch[Bearbeiten]

Im Gegensatz zu den bisherigen fünf Filmen der Mabuse-Reihe, die dem klassischen Krimi-Genre entsprachen, wollte Brauner 1964 mit Die Todesstrahlen des Dr. Mabuse einen zeitgemäßen Spionagefilm mit Science-Fiction-Elementen, ganz im Stil des im Jahr zuvor gestarteten Filmerfolgs James Bond – 007 jagt Dr. No, schaffen. Das Drehbuch schrieb abermals Ladislas Fodor unter freier Verwendung der Figur des Dr. Mabuse. Als Regisseur verpflichtete der Produzent den Argentinier Hugo Fregonese.

Peter van Eyck übernahm zum dritten Mal nach Die 1000 Augen des Dr. Mabuse (als Henry B. Travers) und Scotland Yard jagt Dr. Mabuse (als Bill Tern) die Hauptrolle. Diesmal hieß er Major Anders, obwohl seine Rolle inhaltlich an die des Major Bill Tern im vorherigen Mabuse-Film anschließt. Von den übrigen bekannten Darstellern der Filmreihe blieb allein Walter Rilla, der wie die meisten Darsteller in diesem Film jedoch nicht mit seiner eigenen Stimme zu hören ist. Der im Vorspann und auf dem Filmplakat genannte Schauspieler Wolfgang Preiss, der in allen vorherigen Filmen der CCC-Film die Rolle des Dr. Mabuse spielte, ist in diesem Film weder zu sehen noch zu hören. Produzent Artur Brauner veranlasste seine namentliche Nennung aus Gründen der Werbung.

Produktion[Bearbeiten]

Als Marktplatz von Belmare ist die Piazza San Lorenzo in Viterbo in der italienischen Provinz Latium zu sehen.
Hauptdrehort war der Hafenort Porto Santo Stefano im Süden der Toskana.
Die Festung La Rocca über dem Hafen von Porto Ercole.

Die Dreharbeiten zu Die Todesstrahlen des Dr. Mabuse fanden von 20. April bis 22. Juni 1964 in den Studios der CCC-Film Berlin-Haselhorst sowie am Südrand der Toskana um den Hafenort Porto Santo Stefano und in Viterbo in der Region Latium statt. Die London- und Malta-Aufnahmen, in denen keine Darsteller mitwirkten, stammen aus dem Archiv. Der im Film genannte Ort Belmare im Süden von Malta existiert nicht.[3][4] Offiziell wurde der Film nicht von der CCC Filmproduktion GmbH produziert, sondern von der 1960 gegründeten CCC Filmkunst GmbH. Herstellungsleiter war Eberhard Meichsner. Das Szenenbild stammte von dem Filmarchitekten Ernst H. Albrecht. Produktion, Regie und Kamera der Unterwasseraufnahmen übernahm Victor De Santis.

Im Film sind unter anderem folgende Drehorte zu sehen:[5][6][7][8][9]

  • Via Panoramica, Porto Ercole: Landstraße mit Leichenwagen (Angangs- und Schlussszene)
  • Piazza San Lorenzo mit der Kathedrale San Lorenzo, Viterbo: Platz in Belmare
  • Hafen von Porto Santo Stefano: Hafen von Belmare
  • Villa Marchesa, Porto Santo Stefano: Landungssteg vor der Villa Larsen
  • Festung La Rocca, Porto Ercole: Ausflug von Major Anders und Judy
  • Hotel Filippo II, Porto Santo Stefano: Villa Larsen

Filmmusik[Bearbeiten]

Die Filmmusik wurde von Carlos Diernhammer komponiert, die elektronische Musik stammt von Oskar Sala. Neun Musiktitel des Soundtracks erschienen im Jahr 2000 auf der CD Kriminalfilmmusik No. 4:[10]

  1. Killer-Thriller I (Titelmusik) 1:54
  2. Das Leben verwirkt 0:40
  3. Schlendrian 0:31
  4. Zwischenfall im Café 1:32
  5. Immer nur Regen 1:58
  6. Kriminal-Cha-Cha 1:13
  7. Entführung bei Nacht 1:21
  8. Ungewissheit 1:46
  9. Killer-Thriller II 0:29

Bereits 1970 erschienen auf der Langspielplatte eines britischen Musikverlags - die lediglich zur Bemusterung an Filmgesellschaften, Fernseh- und Rundfunkanstalten vertrieben und nie kommerziell veröffentlicht wurde - 8 Titel aus dem Soundtrack (For Modern Industry. Brull Harmonic Mood Music Library. 1970. Bestellnummer: CBW 619) Von diesen sind auf der CD Kriminalfilmmusik No. 4 folgende nicht enthalten:

  1. Modern Dramatic Studies, No. 1 1:32
  2. Modern Dramatic Studies, No. 3 0:32
  3. Modern Dramatic Studies, No. 5 1:22
  4. Modern Dramatic Studies, No. 6 1:35
  5. Machinery 3:27

Synchronisation[Bearbeiten]

Die deutsch-französisch-italienische Koproduktion wurde komplett auf Englisch gedreht. Lediglich Peter van Eyck und O. E. Hasse sind in der deutschen Synchronfassung mit ihren eigenen Stimmen zu hören. Die Dialogregie übernahm Alexander Welbat. Der Synchronsprecher von Walter Rilla ist nicht bekannt. Weitere Synchronsprecher und ihre Rollen waren:

Rolle Darsteller Synchronsprecher
Gilda Larsen Yvonne Fourneaux Beate Hasenau
Judy Rika Dialina Ursula Heyer
Chefarzt Ernst Schröder Hellmut Grube
Colonel Matson Robert Beatty Heinz Giese
Dr. Krishna Valéry Inkijinoff Fritz Tillmann
Kaspar Dieter Eppler Alexander Welbat
Botani Claudio Gora Erich Fiedler
Mario Monta Gustavo Rojo Gerd Martienzen
Jason Monta Massimo Pietrobon Friedrich Schoenfelder
Commander Adams Charly Fawcett Siegfried Schürenberg
Admiral Quincy Leo Genn Arnold Marquis
Mercedes Yoko Tani Renate Danz
Lutto Erich K. Koltschak Reinhard Kolldehoff
Dr. Mabuse Off-Stimme Joachim Nottke

Rezeption[Bearbeiten]

Veröffentlichung[Bearbeiten]

Die FSK gab den Film am 24. August 1964 ab 16 Jahren frei. Nach einer Testvorführung am 27. August gab der Regisseur Robert Siodmak dem Film „sehr gut Geschäftschancen“. Er fand Die Todesstrahlen des Dr. Mabuse „spannend und, soweit das für die Spannung erforderlich ist, auch verständlich“, bemängelte allerdings „einige zu harte Schnitte, die Synchronstimme der Fourneaux und einige Musik-Passagen.“ Auf Siodmaks Vorschlag wurde eine ursprüngliche Schlussszene im Flugzeug gekürzt und der Film bereits beim Verschwinden des Hundes abgeblendet. Andere bei der Vorschau Anwesende, darunter der Regisseur Hans Grimm, verglichen den Film mit dem James-Bond-Film 007 jagt Dr. No.[11]

Mit den früheren dämonisch-unheimlichen Dr.-Mabuse-Filmen, hatte das Werk allerdings nichts mehr zu tun. Die schlechte Mundpropaganda, die der Film nach dem Anfangserfolg bekam, brachte dann doch nicht das erhoffte Geschäft. Die für das Jahr 1965 geplanten Fortsetzungen Das unheimliche Kabinett des Dr. Mabuse und Die Rache des Dr. Mabuse wurden fallen gelassen. Erst 1970 beschloss Artur Brauner, den Verbrecher Dr. Mabuse wieder auferstehen zu lassen. Das Filmprojekt Der Mann, der sich Mabuse nannte, das erst 1972 unter dem Titel Dr. M schlägt zu in die Kinos kam, enthielt in der deutschen Fassung letztlich nur Anspielungen auf den bekannten Verbrecher.[2]

Für die DVD-Veröffentlichung von Die Todesstrahlen des Dr. Mabuse im Jahr 2005 wurde die Altersfreigabe von 16 auf 12 Jahre herabgestuft. Für das gesamte DVD-Boxset gilt, aufgrund des darin enthaltenen Films Scotland Yard jagt Dr. Mabuse, aber weiterhin eine Freigabe ab 16 Jahre.

Am 4. Oktober 2006 veröffentlichte das italienische Label No Shame Films unter dem Titel I raggi mortali del Dr. Mabuse eine erweiterte Fassung des Films mit einer Länge von 105 Minuten. Der Laufzeitunterschied zur deutschen Fassung ist durch einige längere und abweichende Szenen zu erklären.

Kritiken[Bearbeiten]

„Geistlose Variante der Geschichte vom machtwahnsinnigen Verbrecher, statt spannend nur rüde und plump.“

Lexikon des internationalen Films[12]

Medien[Bearbeiten]

DVD[Bearbeiten]

  • DVD-Boxset: Dr. Mabuses Meisterwerk. Die berühmten sechs Dr.-Mabuse-Filme der 60er Jahre. Universum Film GmbH. 2005. Best-Nr. 82876 72593 9

Hörbuch[Bearbeiten]

Soundtrack[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Solveig Wrage: Dr. Mabuse im Film. Reinhard Weber Verlag, Landshut September 2011, ISBN 978-3943127003

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 91 Minuten bei Kinoprojektion (24 Bilder/Sekunde), 88 Minuten bei Fernsehwiedergabe (25 Bilder/Sekunde), Filmlänge: 2498 Meter
  2. a b  Joachim Kramp: Hallo! Hier spricht Edgar Wallace. Die Geschichte der Kriminalfilmserie von 1959 bis 1972. Dritte, überarbeitete und erweiterte Auflage. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2005, ISBN 3-89602-645-3, S. 452-454.
  3. Brief an Fremdenverkehrsamt Malta vom 27. Juli 1964 (PDF; 95 kB), CCC-Film
  4. Notizen zu Dekorationen (PDF; 1,0 MB), CCC-Film
  5. Tagesbericht vom 26. Mai 1964 (PDF; 168 kB), CCC-Film
  6. Tagesbericht vom 30. Mai 1964 (PDF; 260 kB), CCC-Film
  7. Disposition für den 6. Juni 1964 (PDF; 113 kB), CCC-Film
  8. Disposition für den 8. Juni 1964 (PDF; 151 kB), CCC-Film
  9. Aktenvermerk vom 9. Juni 1964 (PDF; 106 kB), CCC-Film
  10. CD Kriminalfilmmusik No. 4. BSC Music. 2000. Best-Nr. 398.6560.2
  11. Aktenvermerk vom 27. August 1964 (PDF; 439 kB), Eberhard Meichsner an Artur Brauner.
  12. Die Todesstrahlen des Dr. Mabuse im Lexikon des Internationalen Films