Francesco Ferrucci

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Statue des Francesco Ferrucci an der Piazzale des Offices

Francesco Ferrucci (* 1489 in Florenz; † 3. August 1530 in San Marcello Pistoiese) war ein italienischer Heerführer.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Ferrucci wurde in Florenz geboren und bekleidete mehrere Verwaltungsposten, ehe er 1527 die vorher von Giovanni de’ Medici geleitete Söldnertruppe „Bande Nere“ übernahm. 1529 wurde Ferrucci florentinischer Gouverneur von Empoli, wobei er Volterra zurückerobern konnte, das sich für den Kaiser Karl V. ausgesprochen hatte. Als er gegen Pisa vorrückte, um die Belagerung von Florenz aufzubrechen, hielt ihn die kaiserliche Armee bei Pistoia auf und besiegte ihn in der Schlacht von Gavinana im August 1530. Ferruccio wurde nach der Schlacht von Fabrizio Maramaldo getötet.

Mythos[Bearbeiten]

Der Mythos von Francesco Ferrucci wurde von den italienischen Schriftstellern und Dichtern des 19. Jahrhunderts begründet. 1847 schrieb Goffredo Mameli das Studentenkampflied Fratelli d’Italia, Nationalhymne Italiens (1946), darin wird Ferrucci erwähnt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Vanni Bramanti: Vita di Francesco Ferruccio. Edizione Res, Turin 2000, ISBN 88-85323-34-0.

Weblinks[Bearbeiten]