Francisco José Fernandes Costa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Francisco José Fernandes Costa

Francisco José Fernandes Costa (* 19. April 1857 oder 1867 in Foz de Arouce, Lousã; † 19. Juli 1925 in Figueira da Foz) war ein portugiesischer Politiker und Premierminister (Presidente do Conselho de Ministros) während der Ersten Republik.

Biografie[Bearbeiten]

Studium und berufliche Laufbahn[Bearbeiten]

Nach der Schulausbildung absolvierte er ein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Coimbra und war anschließend als Rechtsanwalt sowie als Professor am Zentralgymnasium (Liceu Central) von Coimbra tätig.

Von 1910 bis 1911 war er dann als Rechtsberater der Staatlichen Eisenbahnverwaltung (Caminhos de Ferro do Estado). Zugleich war er von 1910 bis 1911 als Zivilgouverneur von Coimbra sowie als Adjutant des Generalanklägers der Republik (Procurador-geral do República) tätig. Nach einer kurzen Tätigkeit als Generalkonsul in Rio de Janeiro war er schließlich von 1911 bis zu seinem Tod Präsident der Öffentlichen Kreditverwaltung (Junta do Crédito Público).

Politische Laufbahn[Bearbeiten]

Seine politische Laufbahn begann er als Mitglied der Republikanischen Partei (Partido Republicano Português). Nach deren Spaltung wurde er dann Mitglied der am 24. Februar 1912 von António José de Almeida gegründeten Evolutionistischen Republikanischen Partei (Partido Republicano Evolucionista). Noch 1911 wurde er erstmals zum Abgeordneten des Parlaments (Assembleia da República) gewählt, wo er zunächst den Wahlkreis von Arganil und dann von 1913 bis 1915 den von Coimbra vertrat.

Von Juni 1912 bis Januar 1913 war er Marineminister im Kabinett von Duarte Leite Pereira da Silva. In das Amt des Marineministers wurde er erneut vom 15. bis 17. Mai 1915 in die Regierung der so genannten Verfassungsjunta (Junta Constitucional) berufen. Von März 1916 bis April 1917 gehörte er dann dem Kabinett von Premierminister de Almeida als Bauminister[1] an. Von 1919 bis 1922 vertrat er im Parlament erneut den Wahlkreis von Arganil.

Am 15. Januar 1920 wurde er von Präsident de Almeida selbst zum Premierminister (Presidente do Conselho de Ministros) berufen. Sein Kabinett trat jedoch bereits am gleichen Tag zurück und ging als bizarre Episode der Instabilität der Regierungsbildungen der damaligen Zeit in die portugiesische Regierungsgeschichte als das "Kabinett der fünf Minuten" (Governo dos Cinco Minutos) ein. In seinem eigenen Kabinett beabsichtigte er auch die Übernahme der Ämter des Finanz- und des Außenministers.

Später war er vom 10. August bis zum 19. Oktober 1921 noch als Handelsminister in den Regierungen von Tomé José de Barros Queirós und António Joaquim Granjo sowie für einige Tage 30. August bis zum 3. September 1921 als Landwirtschaftsminister ad interim tätig.

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Liste der Minister für öffentliche Arbeiten, Transport und Kommunikation
Vorgänger Amt Nachfolger
Alfredo de Sá Cardoso Premierminister von Portugal
15. Januar 1920–15. Januar 1920
Alfredo de Sá Cardoso