Frank Bunker Gilbreth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frank Bunker Gilbreth Sr. 1868-1924

Frank Bunker Gilbreth (* 7. Juli 1868 in Fairfield, Maine; † 14. Juni 1924 in Montclair, New Jersey) gilt neben Frederick Winslow Taylor als einer der Mitbegründer der Unternehmensphilosophie, die von ihren Befürwortern als Scientific Management, oder in einer eher kritischen Sichtweise als Taylorismus bezeichnet wird.

Karriere[Bearbeiten]

Frank Bunker Gilbreth (links)

Gilbreth hatte lediglich einen High School Abschluss. Er begann seine Laufbahn als Maurer. Als Gilbreth Maurern bei der Arbeit zusah, fiel ihm auf, dass jeder unnötig Kraft vergeudete. Die Suche nach der optimalen Arbeitsmethode ließ ihn nicht mehr los. Er arbeitete sich zum selbständigen Bauunternehmer und Erfinder hoch. Im Gegensatz zu Taylor war Gilbreth weniger an einer Steigerung der Arbeitsleistung als vielmehr an der optimalen Arbeitsmethode und Arbeitsgestaltung interessiert. Zudem rückte er ermüdungsfreies Arbeiten, die Anleitung der Arbeiter und Ähnliches in den Mittelpunkt seiner Forschungen. Gilbreth begründete das Bewegungsstudium. Dazu verwendete er den Film und einen mitlaufenden Zeitmesser.

Nach seiner Theorie lassen sich alle menschlichen Bewegungen auf 17 Grundbewegungselemente (Therbligs) zurückführen. Um die optimale Arbeitsmethode zu ermitteln, eliminierte er nun jedes Therblig, das nicht dem Arbeitsfortschritt diente. Er gilt damit als Begründer der Systeme vorbestimmter Zeiten. Therblig ist übrigens die Umkehrung von Gilbreth, wenn man TH als einen Buchstaben betrachtet.

Seine Frau, die promovierte Organisations-Psychologin Lillian Evelyn Gilbreth, die zuvor bereits intensiv mit Gilbreth zusammengearbeitet hatte, setzte die gemeinsame Arbeit nach seinem Tod im Jahr 1924 alleine und erfolgreich fort, und übernahm die Rolle der Ernährerin der Familie. Frau Gilbreth publizierte allerdings zunächst unter dem Namen ihres verstorbenen Mannes, da ihre Zeitgenossen eine Frau in einem für Männer typischen Beruf nicht ernst nahmen.

Privatleben[Bearbeiten]

Gilbreth heiratete Lillian Moller 1904. Zusammen mit ihr hatte er 12 Kinder, unter anderem Ernestine Gilbreth Carey und Frank Bunker Gilbreth Jr..

Frank Gilbreth starb überraschend an einem Herzanfall im Alter von erst 55 Jahren, als er gerade am Bahnhof telefonierte. Seine Frau Lillian Evelyn Gilbreth blieb mit den 12 Kindern zurück.

Gilbreth als Buch- und Filmfigur[Bearbeiten]

Berühmt wurde Frank Gilbreth nicht nur aufgrund seiner Arbeit, sondern auch dank der von seinen beiden Kindern Ernestine Gilbreth Carey und Frank Bunker Gilbreth Jr. verfassten Bücher über ihre eigene Familie:

  • Cheaper By The Dozen, ISBN 0-06-008460-X (deutsch: Im Dutzend billiger, ISBN 3499117215), der die Ereignisse von der Jugend von Lilian Moller Gilbreth und Frank Bunker Gilbreth bis zu dessen Tod zusammenfasst, und
  • Belles on Their Toes, ISBN 0-690-13023-6 (deutsch: Aus Kindern werden Leute, ISBN 3442072565), der das Familienleben nach dem Tod des Vaters schildert.

Beide Bücher beschäftigen sich humorvoll mit seiner und ihrer Arbeit und dem dadurch beeinflussten Familienleben und wurden in den 1950er Jahren auch unter den Titeln der Romane (Cheaper by the Dozen (Im Dutzend billiger, 1950) und Belles on Their Toes (Im Dutzend heiratsfähig, 1952)) verfilmt, in denen er von Clifton Webb verkörpert wurde. [1]

Remakes der Filme[Bearbeiten]

Im Jahr 2003 erfolgte ein Remake des ersten Films unter dem gleichnamigen Titel Im Dutzend billiger (Cheaper by the Dozen), der nur das Motiv einer Großfamilie mit zwölf Kindern, die jedoch Baker heißt, und den Titel des ersten Buches nutzt. 2005 erhielt dieser Film eine Fortsetzung im ähnlichen Stil, Im Dutzend billiger 2 (Cheaper by the Dozen 2). 2011 soll der dritte Teil unter dem Titel Im Dutzend billiger 3 (Cheaper by the Dozen 3) in die Kinos kommen.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Zusammen mit Lilian Moller Gilbreth: Die Magie des Bewegungsstudiums, Photographie und Film im Dienst der Psychotechnik und der Wissenschaftlichen Betriebsführung. Hrsg.: Bernd Stegler, Wilhelm Fink Verlag, Paderborn 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Frank Bunker Gilbreth (Rolle)