Frank Olson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frank Rudolph Olson (* 17. Juli 1910; † 28. November 1953 in New York City) war ein US-amerikanischer Wissenschaftler und CIA-Mitarbeiter. Kurz bevor er 1953 seinen Dienst quittieren wollte, starb er durch einen Sturz aus dem Fenster eines Hotels.

Leben[Bearbeiten]

Olson studierte Biochemie an der University of Wisconsin-Madison, trat 1942 in die United States Army ein, kam ein Jahr später nach Fort Detrick im US-Bundesstaat Maryland, wo er zunächst im Bereich Schutzkleidung und Gasmasken, später im Bereich B-Waffen tätig war. Er trat 1949 in die neu gegründete Special Operations Division von Fort Detrick ein. Dort wurde er 1952 vorübergehend zu deren Leiter bestellt. Am 28. November 1953 starb Olson nach einem Sturz aus einem Fenster des Hotels Pennsylvania in Manhattan.[1] Je nach Quelle differieren die Angaben vom 9. bis zum 13. Stock.[2] Die Todesursache wurde nie geklärt (Suizid oder Mord).

Spekulationen[Bearbeiten]

Zunächst schien es, als habe Olson Selbstmord begangen, doch stellte sich durch die Exhumierung und rechtsmedizinische Untersuchung seiner Leiche im Jahr 1994 heraus, dass Olson möglicherweise Opfer eines Gewaltverbrechens geworden war. Grund für einen gewaltsamen Tod dürfte sein Insiderwissen über Folter und über die Verabreichung von sogenannten Wahrheitsseren durch die CIA im Kalten Krieg gewesen sein. Der Fall Olson ist bis heute einer der bekanntesten Fälle dieser Art. Bis heute ist die Ursache des Sturzes ungeklärt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • John D. Marks: The Search for the "Manchurian Candidate": The CIA and Mind Control. Times Books, 1979, ISBN 0-8129-0773-6.
  • George Andrews: MKULTRA : The CIA's Top Secret Program in Human Experimentation and Behavior Modification. Healthnet Press, 2001, ISBN 0-9616475-8-2.
  • Jon Ronson: Männer die auf Ziegen starren: Die US-Armee, absurde Experimente und der Krieg gegen den Terror. Heyne Verlag, 2010, ISBN 3453434838.
  • Egmont R. Koch: Deckname Artischocke. Die geheimen Menschenversuche der CIA. Goldmann, 2004, ISBN 344215281X.
  •  H. P. Albarelli Jr.: A Terrible Mistake: The Murder of Frank Olson and the CIA's Secret Cold War Experiments. TrineDay, 2008, ISBN 978-0977795376.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSeymour Hersh: Family Plans to Sue C.I.A. Over Suicide in Drug Test. In: New York Times. 10. Juli 1975, abgerufen am 12. August 2009.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatHans Schmid: Wohltätige Gehirnwäsche. Psychopathen, Psychiater und Psychonauten, Teil 2. In: Telepolis. 9. August 2009, abgerufen am 12. August 2009.