Franz Adlkofer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz Xaver Adlkofer (* 14. Dezember 1935 in Attenzell) ist ein deutscher Mediziner und Hochschullehrer. Er ist Geschäftsführer und seit 2002 Mitglied des Stiftungsrats der vom Verband der Cigarettenindustrie gegründeten Stiftung für Verhalten und Umwelt.[1]

Adlkofer promovierte am Max-Planck-Institut für Biochemie in München und habilitierte sich 1974 an der Freien Universität Berlin für das Fach Innere Medizin, er lehrte dort bis 2004.[2]

Von 2000 bis 2004 leitete Adlkofer das REFLEX-Projekt, aus dem die REFLEX-Studie entstand, eine von der EU geförderte und von der Stiftung für Verhalten und Umwelt durchgeführte Untersuchung zum Einfluss von Handystrahlung auf menschliche Organismen. Die Studie geriet aufgrund von Fehlern in der Durchführung in die Kritik.[3][4] Auch das im Februar 2008 beantragte Folgeprojekt MOPHORAD wird von Adlkofer betreut.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. VERUM: Stiftungsorgane; Geschichte
  2. International Commission for Electromagnetic Safety (ICEMS): Prof. Franz Adlkofer (Lebenslauf, pdf-Datei; 50 kB) abgerufen am 17. November 2012.
  3. Mobilfunk: Beim Tricksen ertappt in: Der Spiegel vom 26. Mai 2008 (Ausgabe 22/2008); Abgerufen am 15. Februar 2013
  4. Endbericht des Rates für Wissenschaftsethik der Medizinischen Universität Wien (PDF; 219 kB); Abgerufen am 15. Februar 2013
  5. Wie empfindlich reagieren die Gene auf Mobilfunkstrahlung?, Heft 3 der Schriftenreihe der Kompetenzinitiative zum Schutz von Mensch, Umwelt und Demokratie e. V., ISBN 978-3-9812598-1-0