Paros

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Paros
Δήμος Πάρου (Πάρος)
Paros (Griechenland)
Bluedot.svg
Basisdaten
Staat: Griechenland
Region: Südliche Ägäis
Regionalbezirk: Paros
Geographische Koordinaten: 37° 5′ N, 25° 9′ O37.08594525.150811Koordinaten: 37° 5′ N, 25° 9′ O
Fläche: 196,308 km²
Einwohner: 13.694 (2011[1])
Bevölkerungsdichte: 69,8 Ew./km²
Gemeindelogo:
Gemeindelogo von Gemeinde Paros
Sitz: Parikia
LAU-1-Code-Nr.: 821500
Gemeindebezirke: 1 Gemeindebezirk
Ortschaften: 7 Ortschaften
Website: www.paros.gr
Lage in der Region Südliche Ägäis
Datei:2011 Dimos Parou.png

f9f8

Die griechische Insel Paros (griechisch Πάρος (f. sg.)) liegt im Zentrum der Kykladen. Zusammen mit zahlreichen kleinen unbewohnten Felseninseln bildet sie eine Gemeinde in der Region Südliche Ägäis. Auf der Insel leben 13.694 Einwohner (2011), davon 4.326 im Hauptort Parikia und 2.468 in Naoussa (2011[1].)

Geographie[Bearbeiten]

Die 196,755 km²[2] große Insel gehört zur Inselgruppe der Kykladen und liegt westlich von Naxos. Unmittelbar südwestlich von Paros liegt die ebenfalls bewohnte Insel Andiparos. Zusammen mit den zahlreichen kleinen Eilanden, die hauptsächlich südwestlich bis nördlich vorgelagert sind, bildet Paros eine Gemeinde (griechisch δήμος, Dimos) in der Präfektur Kykladen. In der Mitte der Insel erheben sich zwei Hauptgipfel: der 771 m[3] hohe Profitis Ilias (der alte Marpessa, in den Karten jedoch meist Agii Pantes), an dessen Nordseite sich unweit des Klosters Agios Minas die Lagerstätte des kostbaren Marmors befand und südlich davon der geringfügig niedrigere Stroumboulas.

Paros ist heute eine beliebte Ferieninsel. Es gibt einen kleinen Regionalflughafen, der durch Olympic Airlines mit Athen verbunden wird.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Stadtbezirk
Ortsgemeinschaft
griechischer Name Code Fläche (km²) Einwohner 2001 Einwohner 2011 Dörfer und Inseln
Paros Δημοτική Κοινότητα Πάρου 68010001 59,126 5812 6058 Paros,
Angkeria Τοπική Κοινότητα Αγκαιριάς 68010002 32,575 0981 1118 Angkeria, Agios Ioannis, Trypitis, Alyki, Aneratza, Voutakos, Glarobouta, Kamari, Makria Myti, Mikronisi, Moni Agion Theodoron, Panderonisi, Tigani
Archilochos Τοπική Κοινότητα Αρχιλόχου 68010003 13,525 0910 1066 Agios Nikolaos, Glyfades, Marmara, Molos, Prodromos, Tsoukalia
Kostos Τοπική Κοινότητα Κώστου 68010004 14,225 0374 0427 Kostos, Isterni, Marathi
Lefkes Τοπική Κοινότητα Λευκών 68010005 30,000 0765 0857 Lefkes, Aspro Chorio, Vounia, Glyfa, Langada
Marpissa Τοπική Κοινότητα Μαρπήσσης 68010006 17,837 0984 1065 Marpissa, Dryonisi, Dryos, Makronisi, Piso Livadi, Pyrgaki, Tzanes, Tourlos, Tsoukalas, Chrysi Akti
Naousa Τοπική Κοινότητα Ναούσης 68010007 29,020 3027 3124 Naousa, Agia Kali, Agios Andreas, Agios Artemios, Ambelas, Gaidouronisi, Galiatsos, Evriokastro, Kamares, Kolymbithres, Langeri, Livadia, Mavronisi, Moni Agiou Andoniou, Moni Longovardas, Xifara, Protornia, Tetartnisi, Troulos, Filidi, Finisses
Gesamt 6801 196,308 12,853 13,715

Geschichte[Bearbeiten]

Auf Saliagos, einer kleinen, unbewohnten Insel zwischen Paros und Andiparos, wurde eine der ältesten Siedlung der Kykladen aus der Jungsteinzeit gefunden.

Erste Siedlungsspuren auf der Insel stammen aus der Bronzezeit. Bei Pyrgos wurde eine bisher nicht ausgegrabene Siedlung entdeckt, die der Kastri-Kultur des 24. bis 21. Jahrhundert v. Chr. zugeordnet wird. In mittelkykladischer Zeit zwischen 2000 und 1600 v. Chr. lag bei Phrourion eine frühe städtische Siedlung. Sie ist heute überbaut, so dass bisher nur ein Ausschnitt von 14 × 19 m erforscht werden konnte. Er zeigte ein Straßenraster, das mit anderen Siedlungen der Zeit in Phylakopi auf Milos oder Agia Irini auf Kea vergleichbar ist. Im frühen 12. Jahrhundert v. Chr., wurde unter dem kulturellen Einfluss des mykenischen Festlands die befestigte Siedlung von Koukounaries gegründet, die jedoch bereits nach einigen Jahrzehnten durch Feindeinwirkung zerstört wurde. Nach einer Siedlungslücke wurde sie ab der ersten Hälfte des 11. Jahrhunderts noch einmal für einige Zeit bewohnt und dann aufgegeben.

Antike[Bearbeiten]

Die Insel soll der Legende nach von Lelegern, ab etwa 1100 v. Chr. dann von Ioniern bewohnt worden sein. Die Einwohner gelangten durch Handel und Schifffahrt früh zu Wohlstand und Ansehen und errichteten ab 684 v. Chr. einen Inselstaat auf Thasos. Im 4. Jahrhundert v. Chr. gründeten sie in der Adria Pharos.

Zur Zeit des ionischen Aufstandes standen die Einwohner von Paros unter der Hegemonie der Naxier, wurden dann wieder selbständig und verteidigten sich 489 v. Chr. mit Erfolg gegen Miltiades. Die Parier mussten aber nach den Perserkriegen Athens Oberherrschaft anerkennen und Paros war eine der bedeutendsten Inseln des attischen Seebundes, deren Einwohner den höchsten Tribut, dreißig Talente, zahlten.

Nach Alexander dem Großen kam die Insel unter ägyptische Herrschaft, dann wieder an Athen und schließlich an die Römer. Im 4. Jahrhundert n. Chr. bestand auf Paros ein Bistum, das dem Metropoliten von Rhodos unterstand.

Mittelalter[Bearbeiten]

Im 9. und 10. Jahrhundert verödete die Insel zunehmend, was vor allem durch die Raubzüge der Sarazenen in der Ägäis verursacht wurde. Zu dieser Zeit lebte die aus Lesbos entführte Theoktiste auf der Insel, wo sie als Schutzheilige des Eilandes große Verehrung fand. 1207 wurde es ein Teil des Herzogtums Archipelagos. 1416 wurde von Herzog Jacopo I. Crispo ein massiver türkischer Angriff abgewehrt. Sein Nachfolger Giovanni II. besetzte Paros und versuchte, es aus dem Herzogtum herauszulösen, musste aber nach mehrjährigem Streit mit Maria Sanudo, einer Tochter des Herzogs von Naxos, auf Befehl Venedigs die Insel räumen. In der Folge kam Paros als Mitgift an das Haus Sommariva. Der osmanische Sultan Bayezid II. ließ die Insel erneut angreifen, jedoch war auch er erfolglos. Paros fiel 1518 an die Schwester des kinderlos gestorbenen Crusino II., die sie 1520 an ihren Sohn Nicolo II. aus dem Haus der Venier abtrat. 1531, als auch Nicolo starb, ohne einen Thronfolger zu hinterlassen, gelangte Paros an seinen Schwager Bernardo Sagredo, der sie erst nach jahrelangem Streit von Venedig zuerkannt erhielt. Bereits ein Jahr später, 1537 musste Sagredo nach kurzer Gegenwehr sich den Truppen des türkischen Admirals Khair ad-Din Barbarossa unterwerfen und die Insel räumen. Die Insel wurde brutal geplündert, die Einwohner entweder in die Sklaverei verkauft oder in die übrigen Teile des Osmanischen Reiches umgesiedelt. Jedoch erlaubten die neuen Herrscher schon bald die Neubesiedlung der Insel und erteilten sogar Privilegien, Kirchen zu erneuern und Klöster zu bauen, so beispielsweise das Kloster Christou Dasous, südlich von Parikia.

Neuzeit[Bearbeiten]

Allmählich entglitt den Osmanen die Kontrolle über die Insel; sie wurde zum Schlupfwinkel für verschiedene Abenteurer und für eine kurze Zeit zur Operationsbasis von Piraten. Am 10. Juli 1651 wurden die Osmanen bei Paros zur See von den Venezianern unter Lazzaro Mocenigo geschlagen. Von 1770 bis 1774 während des russisch-türkischen Krieges wurde die Insel von russischen Truppen besetzt. Die Bevölkerung der Insel beteiligte sich aktiv am griechischen Freiheitskampf und kam 1830 endgültig an Griechenland. Die berühmte griechische Freiheitskämpferin Manto Mavrogenous stammte von der Insel.

Nach der Besetzung Griechenlands durch die deutsche Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg war der Flugplatz von Paros für die Besatzer als Stützpunkt für den Nachschub der Truppen auf Kreta wichtig. Nach einem Kommandounternehmen des griechischen Widerstandes gegen Einrichtungen des Militärflugplatzes wurde am 21. Mai 1944 der 23 Jahre alte Nikolas Stellas im Dorf Marpissa öffentlich durch den Strang hingerichtet. Für ihn wurde in Marpissa nach dem Abzug der Okkupanten im Herbst 1944 ein Denkmal errichtet.[4]

Als Vergeltungsmaßnahme für den Tod zweier deutscher Soldaten sollten ferner 125 männliche griechische Geiseln erschossen werden. Der deutsche Insel-Kommandant Georg Graf von Merenberg ließ sich jedoch vom Abt des Klosters Longovardas, Philotheos Zervakos, in einem langen Gespräch überreden, die Geiseln leben zu lassen. Im Gegenzug stellte der griechische Widerstand seine Partisanenaktionen gegen die deutschen Besatzer ein.[5]

Im September 2000 sank die Fähre Express Samina vor der Insel.[6]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Panorama auf die Bucht von Parikia
Panorama von Naoussa auf Paros von der Naoussa-Bucht

In Parikia, dem Hauptort der Insel, steht eine der schönsten Kirchen Griechenlands, die Katapoliani (Ekatontapyliani, „die mit den hundert Pforten“). Nach der Überlieferung wurde sie während der Regierungszeit des byzantinischen Kaisers Justinian von Isidoros, einem der Architekten der Hagia Sofia, erbaut. Eine Besonderheit stellt das Taufbecken aus Marmor im ehemaligen Baptisterium dar. In dem komplexen Kirchenraum befinden sich kleine Kapellen, die den beiden Heiligen Kosmas und Damianos und der Lokalheiligen der Insel, der heiligen Theoktisti, gewidmet worden sind. Schon im Altertum war die Insel wegen ihres weißen Marmors (Parischer Marmor) berühmt. Literarisch bezeugt sind mehrere Bildhauer, die entweder auf der Insel gelebt oder von hier stammen sollen, darunter Skopas, einer der bedeutendsten Vertreter der Spätklassik und Agorakritos, ein Schüler des berühmten Phidias.

In den Jahren von 1898 bis 1900 forschte auf der Insel der deutsche Altertumswissenschaftler Otto Rubensohn.

Auf der Insel befinden sich sehr viele Klöster, die ihrem Charakter nach meist kleine Familienstiftungen waren. Daneben befand sich für eine gewisse Zeitspanne auch ein Jesuiten- und Kapuzinerkloster. Die Mehrzahl der Klöster steht heute leer, lediglich fünf sind noch von Mönchen oder Nonnen bewohnt. Die bekanntesten sind Longovardia in der Nähe von Naoussa, gegründet 1638, und das Frauenkloster Christou Dasous, das 1792 von der Familie Mavrogenous gestiftet wurde und südwestlich des Hauptortes der Insel Parikia liegt.

In der Nähe befindet sich ein über die Kykladen hinaus bekanntes Schmetterlingstal (Κοιλάδα των Πεταλούδων), wo Zehntausende von Faltern der Familie Bärenspinner hausen.

Ortschaften[Bearbeiten]

Haus auf der Insel Paros
  • Parikia (Paros): Hauptstadt an der Westküste, Fährhafen der Insel
  • Naoussa: Fischerort an der Nordküste
  • Marpissa: Ort an der Ostküste
  • Lefkes: Ort im Inselinneren
  • Kostos: Ort im Inselinneren
  • Piso Livadi: Ort im Südosten
  • Aliki: Ort im Südwesten

Bekannte Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Archilochos, griechischer Dichter (* um 650 v. Chr. auf Paros)

Vermischtes[Bearbeiten]

Bei Marpissa in der Nähe des heute nicht mehr bewohnten Klosters Agios Antonios erheben sich die Ruinen einer ehemaligen venezianischen Festung, wo im Herbst 1537 eine junge Adlige italienischer Herkunft, Cecilia Venieri, in die Hände des türkischen Eroberers Barbarossa fiel. Sie wurde später unter dem Namen Nur Banu als Frau des osmanischen Sultans Selim III. und einflussreiche Beraterin ihres Sohnes Murat III. bekannt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Ergebnisse der Volkszählung 2011, Griechisches Statistisches Amt (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Excel-Dokument, 2,6 MB)
  2.  Ελληνική Στατιστική Αρχή (EΛΣΤΑΤ) (Hrsg.): Στατιστική Επετηρίδα της Eλλάδος (Statistical Yearbook of Greece) 2009 & 2010. Piräus 2011, S. 47.
  3. Baedeker: Griechische Inseln, Baedeker, Stuttgart 1991 (3. Aufl.), ISBN 3-87504-217-4, S. 169
  4. Parosweb: Remembering Parian Hero Nikolas Stellas
  5. Parosweb: Closing the Circle
  6. Ferry Disaster off Paros. Greek Island Hopping. Abgerufen am 1. April 2011. (WebCite Archiv) (Englisch)

Literatur[Bearbeiten]

  •  Siegfried Lauffer: Griechenland. Lexikon der historischen Stätten. Augsburg 1999.
  •  Michael Begert: Kykladen. Freiburg i. Brsg. 1992.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Paros – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien