Franz Joseph Gall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Franz Josef Gall, Lithographie von Joseph Lanzedelly d. Ä.
Franz Joseph Gall

Franz Joseph Gall (* 9. März 1758 in Tiefenbronn bei Pforzheim, Baden; † 22. August 1828 in Montrouge bei Paris, heute Département Hauts-de-Seine) war ein deutscher Arzt und Anatom.

Leben und Lehre[Bearbeiten]

Gall studierte zunächst in Straßburg, dann ab 1781 in Wien, wo er seine Studien vollendete und sich in der Folge als Praktischer Arzt niederließ[1]. Mit der Phrenologie begründete er in den folgenden Jahren die Lehre, dass das Gehirn das Zentrum für alle mentalen Funktionen sei. Außerdem trug er maßgebliche Arbeiten zur Physiognomie bei. Diese Lehre stellt dar, wie persönliche Charakterzüge bzw. Eigenschaften im Gesicht über die Mimik ablesbar sein können. Er entdeckte auch die Faserstruktur des Gehirns. Zudem erarbeitete er die Kraniometrie (Schädelvermessung), durch die sich Gall Schlüsse bezüglich der Gehirnform erhoffte. Er scheiterte jedoch mit dieser Theorie aufgrund dreier Ursachen:

  1. Die Form des Schädels gibt nicht die Form des Gehirns wieder.
  2. Die 27 Eigenschaften, welche Phrenologen als Basis für den menschlichen Charakter ansahen, basierten in Wirklichkeit auf willkürlich interagierenden Faktoren.
  3. Gall setzte willkürliche und selektive Testmethoden ein.

Zu seinen Untersuchungen sammelte Gall in Wien eine große Zahl von Schädeln, „meist von Irrsinnigen oder Verbrechern“, sowie viele nach der Natur geformte Gipsbüsten bekannter Personen oder von Menschen „mit besonderen Schädelbildungen“[2].

Tournee und Erfolge[Bearbeiten]

1801 wies Kaiser Franz II. einen seiner Minister an, die von Gall in dessen Wohnung abgehaltenen Privatvorlesungen, welche gegen die Grundsätze der Moral und Religion „zu schreiten“ schienen, umgehend zu unterbinden. Gall wurde 1805 aus Österreich ausgewiesen und brach dadurch zu einer Europatournee auf, die ihn über München auch durch Augsburg und Frankfurt am Main führte[3]. 1808 erreichte er Paris, wo er seine Lehre weiter zu verbreiten suchte:

„Als jüngsthin Dr. Gall das hiesige Narrenhaus, Bisetre besuchte, begleitete ihn ein Wahnsinniger, bey dem er keine Kennzeichen des Wahnsinns weder in seinen Reden, noch an seinem Schädel entdecken konnte. Er sagte es ihm. Der Wahnsinnige antwortete: Wundern Sie sich nicht, daß sie an dem Kopfe, der jetzt auf meinen Schultern sitzt, keine Kennzeichen des Wahnsinns antreffen. Es ist ein fremder Kopf, den man mir aufgesetzt hat, nachdem der meinige in der Revolutionszeit durch die Guillotine abgeschlagen worden war.“[4]

Nach anfänglicher Begeisterung des männlichen und weiblichen Publikums schlug diese nach und nach auch in öffentliche Verachtung seiner neuen Lehrtheorie um, mit der er die damalige Welt der Wissenschaft spaltete:

„Das heutige Journal de l'Empire enthält einen langen Aufsatz gegen den Dr. Gall, worinn es unter Anderm heißt: Seine Wissenschaft ist jetzt hier nicht mehr einträglich; jeden Abend ist der Saal schön beleuchtet, aber die Bänke sind leer; die wenigen Zuhörer, die er noch hat, öffnen zwar ihre Ohren, aber nicht ihre Beutel. Der Preis für die Vorlesungen ist schon sehr herab gesetzt worden, wahrscheinlich, wird man sie bald gratis besuchen können etc.“[5]

Auswirkungen[Bearbeiten]

Dieser Hype zog dennoch viele Begehrlichkeiten nach Schädeln von bedeutenden Persönlichkeiten nach sich: etliche Gräber wurden geplündert - so verschwanden die Schädel von z.B. Joseph Haydn, Betty Roose und René Descartes, oder Einzelteile wie die Schädelplatte des Komponisten Gaetano Donizetti[6]. Nachdem Gall auch in Frankreich die Aufmerksamkeit des Regenten Napoleon Bonaparte erregte, zog er sich um 1820 auf seinen Landsitz in Montrouge bei Paris zurück, wo er bis an sein Lebensende als Praktiker ordinierte[2].

Bei Galls Weggang nach Paris blieb seine Schädel- und Büstensammlung in Wien zurück. 1824 schrieb Gall an den mit ihm befreundeten Dr. Anton Rollett in Baden bei Wien und überließ ihm auf diesem Wege die mittlerweile berühmt gewordene Sammlung für sein Museum[2], in die nach seinem Tod auch sein eigener Schädel „einverleibt“ wurde.

Varia[Bearbeiten]

Von Gall existieren zwei Porträtmedaillen:

  • Medailleur: Abraham Abramson, Silber, 1805, 40 mm, gewidmet vom Berliner Auditorium. (Literatur: Brettauer Nr. 375, Abb. Tafel 7. Tassilo Hoffmann Nr. 208, Tafel 22)
  • Medailleur: Jacques Jean Barre, Bronze, 1828, 46 mm. (Literatur: Brettauer Nr. 377. Storer Nr. 1167)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Franz Joseph Gall – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dr. Gall und seine Schädellehre.. In: Badener Zeitung, 12. Mai 1926, S. 1 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/bzt
  2. a b c Dr. Gall und seine Schädellehre.. In: Badener Zeitung, 12. Mai 1926, S. 2 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/bzt
  3. Vgl. versch. Auftrittsanzeigen z.B. in der Augsburgischen Ordinari Postzeitung ab 1806, zusammengetragen von Susanne Wosnitzka (unveröfftl.).
  4. Vgl. Augsburgische Ordinari Postzeitung, Nro. 175, Freytag, den 22. Jul., Anno 1808, S. 1, als Digitalisat.
  5. Vgl. Augsburgrische Ordinari Postzeitung, Nro. 186, Donnerstag, den 4. Aug., Anno 1808, S. 2, als Digitalisat.
  6. Vgl. Herbert Ullrich: Schädel-Schicksale historischer Persönlichkeiten. München 2004, S. 13f., ISBN 3-89937-055-4.