Franz Xaver Wagenschön

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz Xaver Wagenschön (* 2. September 1726 in Littisch bei Jaroměř, Böhmen; † 1. Januar 1790 in Wien) war ein österreichischer Maler des Rokoko und Klassizismus.

Biografie[Bearbeiten]

Marie Antoinette am Spinett, gemalt von Franz Xaver Wagenschön, kurz vor ihrer Heirat 1770

Franz Xaver Wagenschön ging im Jahr 1747 ging nach Wien, um an der dortigen Kunstakademie zu studieren. 1751 wurde er Schüler an der Wiener Akademie, in der er schließlich 1770 als Mitglied auch aufgenommen wurde. Er war außerdem ein Schüler von Paul Troger. In seinen früheren Jahren malte Wagenschön hauptsächlich Porträts von Adligen, wie auch Ende der 1760er Jahre die Kinder Maria Theresias, allen voran die spätere Königin von Frankreich Marie Antoinette. In seinen späteren Lebensjahren befasste er sich schließlich mit religiösen und allegorischen Darstellungen, die anfangs noch dem Stil des italienischen Barocks unterstanden. 1763 malte er die Paneele für den goldenen Imperialwagen.

Wagenschön war außerdem für seine Kunstwerke in niederösterreichischen Klöstern und Kirchen wie in Poysdorf, Göttweig, Ollersbach, Scheibbs, Purgstall sowie in Tulln bekannt. Er starb 1790 in Wien.

Seine Gemälde findet man unter anderem im Kunsthistorischen Museum und im Belvederevon Wien, in Graz als auch Oberösterreich.

Literatur[Bearbeiten]

  • Radka Miltová: „Franz Xaver Wagenschön a "Metamorphoses d'Ovide en rondeaux“

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Franz Xaver Wagenschön – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien