Frasco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Frasco (Begriffsklärung) aufgeführt.
Frasco
Wappen von Frasco
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Locarnow
Kreis: Kreis Verzasca
BFS-Nr.: 5105i1f3f4
Postleitzahl: 6636
Koordinaten: 705199 / 13265046.3378.805885Koordinaten: 46° 20′ 13″ N, 8° 48′ 18″ O; CH1903: 705199 / 132650
Höhe: 885 m ü. M.
Fläche: 25.76 km²
Einwohner: 102 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 4 Einw. pro km²
Website: www.frasco.ch
Kirche San Bernardo d'Aosta in Frasco

Kirche San Bernardo d'Aosta in Frasco

Karte
Lago di Mognólia Lago di Tomè Lago Barone Lago Laghetto Bagina di Val Malvaglia Lago di Vogorno Lago Delio Lago d'Orglio Lago Maggiore Italien Italien Kanton Graubünden Bellinzona (Bezirk) Blenio (Bezirk) Bezirk Leventina Bezirk Lugano Riviera (Bezirk) Vallemaggia (Bezirk) Gambarogno TI Ascona Brissago TI Losone Ronco sopra Ascona Locarno Locarno Muralto Orselina Centovalli TI Terre di Pedemonte Brione sopra Minusio Cugnasco-Gerra Cugnasco-Gerra Gordola Mergoscia Minusio Tenero-Contra Gresso Gresso Isorno TI Mosogno Onsernone Vergeletto Brione (Verzasca) Corippo Frasco Lavertezzo Lavertezzo Sonogno VogornoKarte von Frasco
Über dieses Bild
w

Frasco ist eine politische Gemeinde im Valle Verzasca (Verzascatal) im Kreis Verzasca. Sie gehört zum Bezirk Locarno im Kanton Tessin in der Schweiz. Durch die Gemeinde fliesst die Efra.

Nachbargemeinden sind Chironico, Giornico, Personico, Cugnasco-Gerra, Lavertezzo und Sonogno.

Wappen[Bearbeiten]

Beschreibung: In Blau ein nach schräglinks fliegender silberner Fisch.

Lawinenkatastrophe vom 11. Februar 1951[Bearbeiten]

Im Lawinenwinter 1951 wurde die Ortschaft Frasco schwer getroffen. Nach intensiven Schneefällen löste sich am 11. Februar 1951 um 21:30 auf einer Breite von rund 600 Metern die Schneedecke oberhalb des Monte Pampinedo. Die Schneemenge bewegte sich durch mehrere Runsen talwärts und vereinte sich zu einer einzigen gewaltigen Lawine, die mitten ins Dorf führte, und fast bis zur Kirche gelangte. Dabei wurden 10 Wohnhäuser, 14 Ställe und 8 Scheunen verschüttet.

In den verschütteten Häusern befanden sich noch 14 Personen. Zehn Personen konnten noch lebend geborgen werden, wobei eine davon nach 10 Tagen ihren schweren Verletzungen erlag. Die restlichen vier Personen konnten nur noch tot geborgen werden, damit starben fünf Personen durch diese Lawine. Daneben waren an materiellen Schäden neben den 22 Gebäude noch der Verlust von 20 Schafen, einem Schwein und 33 Hühnern zu verzeichnen. Es wurden auch 5 ha Wald beschädigt, wobei ein Verlust von 50m³ Holz zu verzeichnen war. Auch die Telefon- und Stromleitung wurden unterbrochen und die Strasse verschüttet[2].

Ortsbürgergemeinde[Bearbeiten]

Aktive Ortsbürgerfamilien und ihre Spitznamen[Bearbeiten]

  • Badasci (Contitt, Pachitt, Cünt) - Bernardasci (Mücc, Tobia, Vermasgioi, Stifen, Tasca, Vardacca) - Dughi - Ferrasci - Ferrini (Anitt, Chiolitt, Parraca) - Giottonini (Tambéss, Biaschitt, Pantòll, Fortünée) - Joppini (Garétitt) - Lanini (Grénitt, Baditt, Tasca, Carioritt) - Lesnini (Trüsa) - Marci (Betòi, Martüscila) - Martella (Manüill, Batistòi, Cicc).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Bernardo Abate[3][4]
  • Wohnhaus mit Fresko Madonna del Latte[3][4]
  • Elektrizitätswerk[3][4]
  • Alte Mühle[3][4]
  • Verschiedene Betkapellen.[3][4].

Literatur[Bearbeiten]

  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 98.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 328.
  • Guglielmo Buetti: Note Storiche Religiose delle Chiese e Parrocchie della Pieve di Locarno, (1902), e della Verzasca, Gambarogno, Valle Maggia e Ascona (1906). 2. Auflage, Pedrazzini Edizioni, Locarno 1969.
  • Rinaldo Giambonini, Agostino Robertini, Silvano Toppi: Frasco. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1971, S. 141-152.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 170-172.
  • Flavio Maggi: Patriziati e patrizi ticinesi. Pramo Edizioni, Viganello 1997.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Elfi Rüsch: Distretto di Locarno IV. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Bern 2013, ISBN 978-3-03797-084-3.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. *Christian Pfister, Am Tag danach, Zur Bewältigung von Naturkatastrophen in der Schweiz 1500-2000 2002 Haupt ISBN 3-258-06436-9 Seite 162
  3. a b c d e Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 232.
  4. a b c d e Elfi Rüsch: Distretto di Locarno IV. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Bern 2013, ISBN 978-3-03797-084-3, S. 102–114.