Vogorno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vogorno
Wappen von Vogorno
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Locarnow
Kreis: Kreis Verzasca
BFS-Nr.: 5135i1f3f4
Postleitzahl: 6632
Koordinaten: 709667 / 11983246.2218.86461Koordinaten: 46° 13′ 16″ N, 8° 51′ 36″ O; CH1903: 709667 / 119832
Höhe: 461 m ü. M.
Fläche: 23.9 km²
Einwohner: 276 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 12 Einw. pro km²
Website: http://www.corippo.ch
Vogorno

Vogorno

Karte
Lago di Mognólia Lago di Tomè Lago Barone Lago Laghetto Bagina di Val Malvaglia Lago di Vogorno Lago Delio Lago d'Orglio Lago Maggiore Italien Italien Kanton Graubünden Bellinzona (Bezirk) Blenio (Bezirk) Bezirk Leventina Bezirk Lugano Riviera (Bezirk) Vallemaggia (Bezirk) Gambarogno TI Ascona Brissago TI Losone Ronco sopra Ascona Locarno Locarno Muralto Orselina Centovalli TI Terre di Pedemonte Brione sopra Minusio Cugnasco-Gerra Cugnasco-Gerra Gordola Mergoscia Minusio Tenero-Contra Gresso Gresso Isorno TI Mosogno Onsernone Vergeletto Brione (Verzasca) Corippo Frasco Lavertezzo Lavertezzo Sonogno VogornoKarte von Vogorno
Über dieses Bild
w

Vogorno ist eine politische Gemeinde im Valle Verzasca (Verzascatal) im Kreis Verzasca. Sie gehört zum Bezirk Bezirk Locarno im Kanton Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Vogorno liegt am Stausee Lago di Vogorno, oberhalb des Staudammes Selvatica. Ein Teil des Dorfes wurde beim Aufstau des Sees im Sommer 1965 geflutet; die Häuser wurden am Hang oberhalb des Sees neu erbaut, siehe Liste von durch Stauseen überfluteten Orten in der Schweiz.

Zu Vogorno gehören die Fraktionen Berzona, Sant'Antonio und San Bartolomeo, die an sonnenbeschienenen Hängen liegen. In der Kirche San Bartolomeo, der ältesten im ganzen Tal, kann man Fresken im byzantinischen Stil (ca. aus dem Jahr 1400) bewundern.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort ist seit 1235 als selbstständige Gemeinde belegt. Bis 1822 gehörte auch Corippo zur Gemeinde. Die Kirche San Bartolomeo, die Hauptkirche des Verzasca-Tals, wurde 1235 errichtet. Ab dem 16. Jahrhundert setzten Auswanderungsbewegungen ein, die ab 1850 auch bis nach Übersee führten. 1961 bis 1965 wurde der Staudamm für den Lago di Vogorno errichtet, einer der höchsten in der Schweiz.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1850 1900 1950 1970 2000
Einwohner 658 661 364 252 304

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sakrale Bauten[Bearbeiten]

  • Im Ortsteil «Sant’Antonio», Pfarrkirche Sant’Antonio[2][3]
  • Im Ortsteil «San Bartolomeo», Kirche San Bartolomeo[2][3]
  • Im Ortsteil «Valle della Porta», Oratorium della Coletta[2][3]
  • Oratorium Madonna di Lourdes[2][3]
  • Verschiedene Betkapellen.[2][3].

Zivile Bauten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 284.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967.
  • Guglielmo Buetti: Note Storiche Religiose delle Chiese e Parrocchie della Pieve di Locarno, (1902), e della Verzasca, Gambarogno, Valle Maggia e Ascona (1906). 2. Auflage, Pedrazzini Edizioni, Locarno 1969.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 142, 167-168.
  • Flavio Maggi: Patriziati e patrizi ticinesi. Pramo Edizioni, Viganello 1997.
  • Carla Rezzonico-Berri: Valle Verzasca. La chiesa di San Bartolomeo di Vogorno. In: Bollettino della Società Storica Locarnese. Tipografia Pedrazzini, Locarno 1998, S. 99-100.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Elfi Rüsch: Distretto di Locarno IV. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Bern 2013, ISBN 978-3-03797-084-3.

Weblinks[Bearbeiten]

Vogorno und Verzascatal
Rustici in Berzona/Vogorno

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. a b c d e f g h Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 229.
  3. a b c d e f g h Elfi Rüsch: Distretto di Locarno IV. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Bern 2013, ISBN 978-3-03797-084-3, S. 28–41.