Frederick Wiseman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frederick Wiseman (2005)

Frederick Wiseman (* 1. Januar 1930 in Boston, USA) ist ein US-amerikanischer Regisseur.

Leben[Bearbeiten]

Er war nach Jurastudium und Militärdienst als Rechtsanwalt in Paris tätig. 1959 wurde er Professor für Recht und Medizin an der Boston University. Seit 1967 arbeitet er auch als Filmregisseur. Er drehte eine Vielzahl von Dokumentarfilmen und realisierte auch zwei Spielfilme. Neben Donn Alan Pennebaker, Robert Drew und Richard Leacock gilt er als wichtiger Pionier des US-amerikanischen Direct Cinema.

1982 war er MacArthur Fellow. Im Frühjahr 2012 nahm Wiseman aktiv am dreimonatigen Ausstellungsbetrieb der Whitney Biennial 2012 teil.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1967: Titicut Follies
  • 1971: I Miss Sonia Henie
  • 1974: Primate
  • 1978: Sinai Field Mission
  • 1986: Adjustment and Work
  • 1987: Missile
  • 1989: Near Death
  • 1994: High School II
  • 1997: Leben am Rande der Stadt
  • 2005: The Garden
  • 2006: State Legislature
  • 2009: La Danse: Das Ballet der Pariser Oper
  • 2010: Boxing Gym
  • 2011: Crazy Horse
  • 2013: At Berkeley [2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Trenczak, Heinz (1990): "Der Ort ist ein Star." Ein Portrait des US-Dokumentaristen Frederick Wiseman. In: Blümlinger, Christa (Hg.) 1990: Sprung im Spiegel. Filmisches Wahrnehmen zwischen Fiktion und Wirklichkeit., S. 295-304, Wien: Sonderzahl Verlag. ISBN 3854490232
  • Hohenberger, Eva (Hg.) 2009: Frederick Wiseman. Kino des Sozialen. Berlin: Vorwerk 8. ISBN 978-3-940384-14-0

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. A Survey of a Different Color 2012 Whitney Biennial
  2. http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=ku&dig=2013%2F09%2F04%2Fa0098&cHash=dffb274b350d4f99e7236e6a2ba2952f