Freie Comenius Schule Darmstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Freie Comenius Schule)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Freie Comenius Schule

BW

Schulform Integrierte Gesamtschule (mit Grundstufe)
Gründung 1986
Adresse

Jägertorstraße 179b

Ort Darmstadt
Land Hessen
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 54′ 11″ N, 8° 40′ 39″ O49.9030555555568.6775Koordinaten: 49° 54′ 11″ N, 8° 40′ 39″ O
Träger Freie Comenius Schule, Freie evangelische Schulgemeinde e. V.
Schüler 160
Lehrkräfte 18
Leitung Leitungsgremium
Website www.fcs-da.de

Die Freie Comenius Schule ist eine von Eltern im Jahr 1986 gegründete und getragene Grundschule und Integrierte Gesamtschule in Darmstadt im Stadtteil Kranichstein.

Als genehmigte Ersatzschule in freier Trägerschaft arbeitet sie nach einem eigenen Konzept, in dem Elemente von unterschiedlichen Vertretern der klassischen Reformpädagogik mit neueren Ideen kombiniert wurden. Neben grundlegenden Ideen des Namensgebers Johann Amos Comenius prägen vor allem Grundsätze der Freinet-Pädagogik nach Célestin Freinet und strukturierende Elemente der Jena-Plan-Pädagogik Peter Petersens den Schulaufbau und das Schulleben. Somit kann die Freie Comenius Schule sowohl zu den Jena-Plan-Schulen wie auch zu den Freinet-Schulen gezählt werden.

Pädagogische Merkmale[Bearbeiten]

Merkmale der besonderen Pädagogik der Freien Comenius Schule sind unter anderem:

Die Freie Comenius Schule ist Mitglied im Bundesverband der Freien Alternativschulen und eine der wenigen freien Alternativschulen mit der Möglichkeit, nach dem zehnten Schuljahr einen Hauptschul- oder Realschulabschluss im Rahmen einer externen „Nichtschülerprüfung“ zu erwerben.

Chronologie[Bearbeiten]

  • 1986: Gründung und Genehmigung als private Ersatzschule von Jahrgang eins bis Jahrgang sechs (Grundschule und Förderstufe)
  • 1986: 16. August: Start mit 11 Kindern im CVJM-Heim in Darmstadt-Arheilgen
  • 1988: Umzug der Schule in Pavillons der Lichtenbergschule
  • 1993: Baubeginn der eigenen Schule in Kranichstein
  • 1996: Unterrichtsgenehmigung für Jahrgänge sieben bis zehn
  • 1998: Anerkennung als „Schule besonderer pädagogischer Prägung“
  • 1999: Die ersten Schüler der FCS werden nach Externenprüfungen mit Haupt- und Realschulabschlüssen entlassen.
  • 2003: Reform der Sekundarstufe – auch die Ober-Gruppe („O“) umfasst jetzt drei (statt bisher zwei) Jahrgänge.
  • 2006: 20 Jahre Freie Comenius Schule. Eröffnung einer zweiten Ober-Gruppe, Neubau eines zusätzlichen Unterrichtsgebäudes für die Sekundarstufe.
  • 2007: Abschluss der ersten Phase eines extern begleiteten Schulentwicklungsprozesses mit der Verabschiedung eines ausformulierten Leitbild-Papiers.
  • 2009: Gastgeber für das „Bundestreffen der Freien Alternativschulen“ des BFAS.
  • 2010: Anbau eines zusätzlichen Gruppenraums an das Sekundarstufen-Gebäude.

Literatur[Bearbeiten]

  • Manfred Borchert (Hrsg:): Freie Alternativschulen in Deutschland – 45 Schulporträts. Bundesverband der Freien Alternativschulen in der BRD, Marl 2003, ISBN 3-8311-4422-2, S. 174ff.
  • Wolf-Eckart Failing, Hans Scharrer (Red.): Neue Schulen braucht das Land. Anfangsgeschichte und Konzept der Freien Comenius Schule Darmstadt. Lingbach, Darmstadt 1989, ISBN 3-923982-04-6.
  • Matthias Heinrichs: Die Freie Comenius-Schule, eine an der Freinetpädagogik orientierte integrierte Gesamtschule in Darmstadt. In: Christian Ernst, Hans Döbert (Hrsg.): Schulen in staatlicher und freier Trägerschaft. Schneider-Verlag Hohengehren, Baltmannsweiler 2001, ISBN 3-89676-464-0, S. 155–173 (Basiswissen Pädagogik. Aktuelle Schulkonzepte 3).
  • Matthias Heinrichs: Freie Comenius Schule. In: Norbert Scholz (Red.): Freie Alternativschulen. Kinder machen Schule. Innen- und Außenansichten. Herausgegeben vom Bundesverband der Freien Alternativschulen. Drachen-Verlag, Wolfratshausen 1992, ISBN 3-927369-05-5, S. 89ff. (Bücher für Bildung).

Weblinks[Bearbeiten]