Freiham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Freiham (Begriffsklärung) aufgeführt.

48.14055555555611.41Koordinaten: 48° 8′ 26″ N, 11° 24′ 36″ O Freiham ist ein Neubaugebiet im Westen von München, das auf einer zuvor unbebauten Fläche zwischen der bisherigen Neuaubinger Bebauung im Osten und dem Autobahnring München im Westen entsteht. Nachbargemeinde im Westen ist die Große Kreisstadt Germering (Landkreis Fürstenfeldbruck). Freiham liegt auf dem Gebiet der ehemaligen Gemeinde Aubing und gehört somit zum Stadtbezirk Aubing-Lochhausen-Langwied. Der Name leitet sich vom Gut Freiham ab, einem ehemaligen Gutshof, auf dem sich auch das Schloss Freiham befindet.

Das Gebiet ist als gemischtes Wohn- und Gewerbegebiet vorgesehen, wobei südlich der Bodenseestraße (Bundesstraße 2) hauptsächlich Gewerbe angesiedelt wird, während nördlich davon nur Wohnbebauung vorgesehen ist. Es sind etwa 9.000 bis 10.000 Wohnungen geplant. Der Stadtteil könnte somit 18.000 bis 20.000 Einwohner haben.

Geschichte[Bearbeiten]

Funde aus vorgeschichtlicher und römischer Zeit im Bereich des neuen Stadtteils weisen auf frühere Besiedlungen hin (siehe den Abschnitt Archäologische Funde im Artikel Geschichte Aubings). In der jüngeren Vergangenheit existierte auf dem Gelände des neuen Stadtteils jedoch keine größere Bebauung. Der Name Freiham leitet sich vom benachbarten Gut Freiham ab, das im 12. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnt wurde. Bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts war mit „Freiham“ daher immer das Gut gemeint. Mit der Eingemeindung Aubings zu München 1942 kam das Gelände des neuen Stadtteils an die Landeshauptstadt.

Erste konkrete Überlegungen zur Gründung eines neuen Stadtteils erfolgten 1963 in einem Stadtentwicklungsplan der Münchner Stadtverwaltung. Die Entlastungsstadt Freiham war für 60.000 Einwohner gedacht. Da die Stadt München die Erschließungskosten nicht alleine tragen wollte wurde der Zweckverband Freiham gegründet. Neben der Stadt mit 14,2 % waren der Freistaat Bayern mit 12,9 % sowie zahlreiche Kapitalgesellschaften beteiligt. 1965 kaufte der Zweckverband dem damaligen Besitzer des Guts Freiham, Guido von Maffei, etwa die Hälfte der landwirtschaftlich genutzten Flächen des Guts ab. Bei 60 DM pro Quadratmeter lag der Gesamtpreis bei etwa 100 Millionen DM. Durch den starken Wohnungsbau vor den Olympischen Sommerspielen 1972 in München war nach den Spielen jedoch ein Überangebot von Wohnungen vorhanden, so dass das Stadtentwicklungsprogramm 1975 eine Bebauung von Freiham wegen „schwer lösbarer infrastruktureller Nachfolgelasten“ nicht mehr vorsah. Speziell zwei Infrastrukturprobleme, nämlich der nicht vorhandene Anschluss an Kanalisation und die mangelhafte Verkehrsanbindung verhinderten weitere Maßnahmen bis in die 1980er Jahre.[1]

Auf Initiative des Stadtrats legte das Referat für Stadtplanung und Bauordnung am 14. Juli 1982 ein „Entwicklungskonzept Bebauung Freiham“ vor, das 5-6000 Wohnungen und Gewerbebebauung einerseits sowie eine Erhaltung der Landschaft am Stadtrand andererseits vorsah. Die Flächen des Zweckverbands, mehr um das Gut und westlich der A99 gelegen, waren in diesem Konzept Teil eines Landschaftsgürtels. Zur Realisierung des Konzepts wurde die geplante Trasse für die A99 nach Westen verschoben, in eine größere Entfernung zum benachbarten Neuaubing. 1992 schließlich erteilte der Stadtrat dem Planungsreferat den Auftrag in die verbindliche Bauleitplanung einzutreten. Der folgende Entwurf sah bereits 8450 Wohnungen und 9200 Arbeitsplätze vor.[1]

Seit dem Jahr 2006 wird das etwa 350 ha große Stadterweiterungsgebiet bebaut. Am 18. April 2007 eröffnete als erstes größeres Einzelhandelsgeschäft im Gewerbegebiet Freiham-Süd ein Hornbach-Baumarkt. Gegenüber befindet sich seit dem 21. Februar 2008 ein Höffner-Möbelhaus mit etwa 600 Mitarbeitern.

Im Frühjahr 2011 lobte die Stadt München einen städtebaulichen und landschaftsplanerischen Wettbewerb (1. Realisierungsabschnitt) für das Siedlungsgebiet Freiham-Nord aus. Der Wettbewerb ist die Grundlage für die sich anschließende Bauleitplanung.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Blick vom Baumarkt aus nach Norden entlang der Hans-Steinkohl-Straße im April 2007. In der gerade noch erkennbaren Unterführung wird die Bahnstrecke unterquert.

Das straßenbaulich bereits weitgehend fertiggestellte Teilgebiet Freiham-Süd besitzt im Norden zwei Straßenanbindungen an die Bodenseestraße und im Süden einen Halbanschluss an die Bundesautobahn 96 (nur in Richtung München und von München kommend). Über die Bodenseestraße erreicht man nach wenigen Hundert Metern die Anschlussstelle München-Freiham-Mitte der A 99.

Das Gut Freiham hatte bis Ende Mai 1975 einen eigenen S-Bahnhof an der damaligen S-Bahn-Linie S5, der aber wegen der lediglich rund 70 Ein- und Aussteigern pro Tag geschlossen wurde. Das Gebäude wird seitdem von der Deutschen Bahn zu anderen Zwecken benutzt. Die Bahnsteige wurden im Zuge des zweigleisigen Ausbaus der Bahnstrecke München–Herrsching Mitte der 1980er Jahre abgetragen.

Am 14. September 2013 ging der neue Haltepunkt München-Freiham an der heutigen S-Bahnlinie S8 in Betrieb.[2] Er liegt etwa einen Kilometer östlich des früheren Bahnhofs.

Die Stadtbuslinie 143 der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) durchquert das Gebiet in Nord-Süd-Richtung und bindet es an den S-Bahn-Haltepunkt sowie an Neuaubing, Aubing, Langwied und Obermenzing an.

Der Münchner Verkehrsentwicklungsplan von 2006 sieht eine Anbindung Freihams mit der Tramlinie 19 über Pasing und Aubing vor. Alternativ ist eine Verlängerung der am Laimer Platz endenden U-Bahnlinie U5 im Gespräch.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  Kurt Faltlhauser: Ansichten aus dem Münchner Westen. Verlagsanstalt Bayerland GmbH, Dachau 1993, ISBN 3-89251-171-3.
  2. Konstantin Kaip: Neuer S-Bahnhof in München – Nächster Halt: Freiham. In: sueddeutsche.de, 13. September 2013, abgerufen am 15. September 2013.

Weblinks[Bearbeiten]