Friedrich Hiddemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friedrich Hiddemann

Friedrich Peter Hiddemann (* 4. Oktober 1829 in Düsseldorf; † 19. Januar 1892 ebenda) war ein deutscher Maler und Lithograf der Düsseldorfer Schule.

Leben[Bearbeiten]

Hiddemann wurde als Sohn eines Düsseldorfer Musikers geboren, der für ihn zunächst eine musikalische Berufslaufbahn vorgesehen hatte. Dennoch erlernte er in einem Vorbereitungsunterricht bei Johann Peter Götting das Zeichnen,[1] um sodann Schüler an der Kunstakademie seiner Heimatstadt zu werden. Ab 1848 wurde er u. a. Schüler von Theodor Hildebrandt und Wilhelm von Schadow. 1856 beendete Hiddemann dieses Studium und trat noch im selben Jahr eine längere Studienreise an, welche ihn durch Frankreich, Belgien und die Niederlande führte.

Wieder nach Deutschland zurückgekehrt, ließ sich Hiddemann in Düsseldorf als freischaffender Künstler nieder. In seinem Frühwerk dominieren historische Sujets; später wandte er sich verstärkt der Genremalerei zu. Trotz z. T. einfacher Komposition gestaltete Hiddemann seine Bilder stimmungsvoll, wobei der Humor selten fehlte.

Dabei thematisierte Hiddemann oft Volksszenen aus seiner Heimat, der Rheinprovinz. Für einige Verlage führte er Auftragsarbeiten als Illustrator aus; zu nennen wären hier u. a. die 35 Holzschnitte, mit den er Fritz Reuters Ut mine Stromtid illustrierte.

Mehrere seiner Bilder fanden durch Stiche, die von diesen gemacht wurden, weite Verbreitung. Robert Trossin fertigte u. a. Das Quartett, Fritz Dinger etwa das Bild Aus alten Tagen. Auch sein bekanntestes Werk Preußische Werber unter Friedrich dem Großen (1873) wurde mehrmals reproduziert.

Hiddemanns Bilder waren auf in- und ausländischen Ausstellungen vertreten, etwa auf der Metropolitan Sanitary Fair 1864 in New York City.[2]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Stadtkinder auf dem Lande, Illustration in der Zeitschrift Die Gartenlaube, 1872
Femegericht
  • Die Kegelbahn (1860)
  • Aus alten Tagen (1861)
  • Schularrest (1863)
  • Das Quartett
  • Die Flasche Champagner
  • Unangenehme Nachbarschaft (Museum zu Wiesbaden)
  • Preußische Werber unter Friedrich dem Großen (Nationalgalerie in Berlin)
  • Wintervergnügen
  • Begräbnisfeier
  • Aschenbrödel
  • Dornröschen
  • Der kleine Sieger
  • Femegericht
  • Der Liebesbrief
  • Picknick im Walde (1873)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ein Maler des rheinischen Dorflebens. In: Die Gartenlaube, 1864, S. 78 (Wikisource)
  2. Ulrich Pohlmann: Die Düsseldorfer Malerschule und die Fotografie. In: Bettina Baumgärtel (Hrsg.): Die Düsseldorfer Malerschule und ihre internationale Ausstrahlung 1819–1918. Michael Imhof Verlag, Petersberg 2011, ISBN 978-3-86568-702-9, Band 1, S. 348

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Friedrich Hiddemann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.