Friedrich Wilhelm I. (Sachsen-Weimar)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friedrich Wilhelm I. von Sachsen-Weimar im Harnisch

Friedrich Wilhelm I. von Sachsen-Weimar (* 25. April 1562 in Weimar; † 7. Juli 1602 ebenda) war von 1573 bis zu seinem Tode Herzog von Sachsen-Weimar. Er stammte aus der Familie der ernestinischen Wettiner.

Leben[Bearbeiten]

Herzog von Sachsen-Weimar[Bearbeiten]

Friedrich Wilhelm I. war der älteste Sohn des Herzogs Johann Wilhelm I. (1530–1573) von Sachsen-Weimar aus dessen Ehe mit Dorothea Susanne (1544–1592), Tochter des Kurfürsten Friedrich III. von der Pfalz. Er wurde gründlich ausgebildet und auf Grund seiner Begabung bereits im Alter von 12 Jahren an der Universität Jena immatrikuliert werden.

Zum Zeitpunkt des Todes seines Vaters war Friedrich Wilhelm I. noch minderjährig, es wurde deshalb zunächst eine vormundschaftliche Regierung für das Herzogtum eingesetzt. In seinem Testament hatte Friedrich Wilhelms Vater Kurfürst Ludwig von der Pfalz und Herzog Johann Albrecht von Mecklenburg als Regenten bestimmt. Die Regentschaft wurde allerdings von der Herzoginmutter Dorothea Susanne beansprucht, sie konnte jedoch nicht verhindern, dass an ihrer Stelle der sächsische Kurfürst August aus der albertinischen Verwandtschaft, sich als nächster Agnat des Prinzen in die Regentschaft drängte. August ließ sich am 8. April 1575 von den Altenburger Ständen huldigen und entließ zahlreiche Geistliche, darunter auch den Erzieher Friedrich Wilhelms Kaspar Bienemann. Als Vormund unterzeichnete er in Friedrich Wilhelms Namen die Konkordienformel von 1577 und das Konkordienbuch von 1580[1]. 1583 wurde Friedrich Wilhelm I. volljährig, begann aber erst nach dem Tod des Kurfürsten August 1586 selbstständig zu regieren. Er erließ 1589 eine neue Polizei- und Landesordnung und stiftete im Jahr darauf den Orden gegen den Missbrauch des Namens Gottes, der allerdings bald wieder einging. 1591 erneuerte er Privilegien und Rechte der Universität Jena.

Regent von Kursachsen[Bearbeiten]

1591 verstarb in Sachsen der dortige Kurfürst Christian I., da dessen ältester Sohn Christian II. zu diesem Zeitpunkt ebenfalls noch minderjährig war, war Friedrich Wilhelm I., entsprechend dem Testament Christians I. als Regent für Kursachsen eingesetzt. Dieser hielt sich als „Administrator des Sächsischen Kurstaates“ vor allem in der sächsischen Residenz Torgau auf, wo er verschwenderisch Hof hielt. Er vernachlässigte die Regierungsgeschäfte in Weimar, die von seinem jüngeren Bruder Johann geführt wurden, der gemäß dem ernestinischen Hausgesetz an der Regierung beteiligt war.

In Sachsen verfolgte Friedrich Wilhelm den Kryptocalvinismus und ließ den ehemaligen Kanzler Nikolaus Krell verhaften. Seine jährlichen Ausgaben betrugen 83.000 Gulden. Erst als er wegen der Misswirtschaft seiner Verwandten in Coburg zu intervenieren hatte, reduzierte er seine eigenen Ausgaben auf 8000 Gulden. Friedrich Wilhelm gründete in Torgau eine Druckerei.

1601 endete die vormundschaftliche Regentschaft in Sachsen mit der Volljährigkeit des Kurfürsten Christian II. und Friedrich Wilhelm I. kehrte nach Sachsen-Weimar zurück. Da er aber bereits ein Jahr später verstarb, hat er keine großen Spuren in der Geschichte des Herzogtums hinterlassen.

Familie[Bearbeiten]

Friedrich Wilhelm I. heiratete am 5. Mai 1583 in Weimar Sophia (1563–1590), die jüngste Tochter des Herzogs Christoph von Württemberg. Aus dieser Ehe stammten fünf Kinder, von denen jedoch nur zwei Töchter ihren Vater überlebten:

  • Dorothea Marie (1584–1586)
  • Johann Wilhelm (1585–1587)
  • Friedrich (1586–1587)
  • Dorothea Sophie (1587–1645), Äbtissin von Quedlinburg
  • Anna Marie (1589–1626)

Seine zweite Ehe schloss Friedrich Wilhelm am 9. September 1591 in Neuburg an der Donau mit Anna Maria (1575–1643), Tochter des Herzogs Philipp Ludwig von Pfalz-Neuburg. Da das Herzogtum Sachsen-Weimar nach Friedrich Wilhelms Tod an seinen jüngeren Bruder Johann fiel, wurde 1603 für Friedrich Wilhelms Söhne das Herzogtum Sachsen-Altenburg als eigenständiges Fürstentum von Sachsen-Weimar abgeteilt.[2] Friedrich Wilhelm I. ist somit der Stammvater der älteren Linie der Altenburger Herzöge, die Sachsen-Altenburg bis 1672 regierten. Aus seiner zweiten Ehe hatte er folgende Kinder:

∞ 1618 Prinzessin Elisabeth von Braunschweig-Wolfenbüttel (1593–1650)
∞ 1618 Herzog Karl Friedrich von Münsterberg-Oels (1593–1647)
∞ 1633 Herzog Albrecht von Sachsen-Eisenach (1599–1644)
∞ 1. 1638 Prinzessin Sophie Elisabeth von Brandenburg (1616–1650)
∞ 2. 1652 Prinzessin Magdalena Sibylle von Sachsen (1617–1668)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Friedrich Wilhelm I. von Sachsen-Weimar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. BSLK, S. 15 und S. 763.
  2. Georg Wilhelm Sante (Hg.): Geschichte der deutschen Länder – „Territorien-Ploetz“. Bd. 1: Die Territorien bis zum Ende des alten Reiches. A.-G.-Ploetz-Verlag, Würzburg 1964, S. 468.
Vorgänger Amt Nachfolger
Johann Wilhelm I. Herzog von Sachsen-Weimar
1573–1602
Johann
Vorgänger Amt Nachfolger
Christian I. (als Kurfürst) Kuradministrator von Sachsen
1591–1601
Christian II. (als Kurfürst)