Konkordienbuch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Titelseite des Konkordienbuchs 1580

Das Konkordienbuch erschien am 25. Juni 1580 in Dresden als vollständige Sammlung der sogenannten symbolischen Bücher der lutherischen Kirche in deutscher Sprache. In diesem Sinne kann es auch als Kanon oder Corpus doctrinae der lutherischen Kirche bezeichnet werden. Der authentische lateinische Text erschien 1584 in Leipzig.

Der Begriff ökumenische Symbole wurde seit 1577 verwendet. Er ist hier im ursprünglichen Sinne zu verstehen und mit „allgemeine Bekenntnisse“ zu übersetzen.

Bestandteile[Bearbeiten]

Das Konkordienbuch enthält:

Zur Gültigkeit in den Landeskirchen[Bearbeiten]

Die im Konkordienbuch von 1580 gesammelten Bekenntnisschriften sind in Deutschland als verbindliche Bekenntnisgrundlage, auf die auch die Pfarrer bei ihrer Ordination eine entsprechende Verpflichtung abzulegen haben, in einigen evangelisch-lutherischen Landeskirchen wie der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens, Evangelisch-Lutherischen Kirche in Baden, der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg oder den lutherischen Gemeinden der Evangelischen Kirchen in Mitteldeutschland, in der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK / Altlutheraner) und der Evangelisch-Lutherischen Freikirche (ELFK) anerkannt.

In anderen evangelischen Landeskirchen wie etwa der Evangelischen Kirche von Westfalen[1] oder der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland gilt die Konkordienformel und damit der gesamte Inhalt des Konkordienbuches nur in den Gemeinden, wo er nach dem Herkommen in Geltung geblieben ist.

Literatur[Bearbeiten]

  • Joh. Aug. Henr. Tittmann: Libri symbolici ecclesiae. 2. Auflage. Goedsche, Meißen 1827.
  • J. T. Müller: Die symbolischen Bücher der evangelisch-lutherischen Kirche, deutsch und lateinisch, Gütersloh 1890, 7. Auflage, sogenanntes Konkordienbuch - online im Internet Archive; abgerufen am 30. Juni 2013 (PDF; 105 MB)
  • Francke: Die symbolischen Bücher der evangelisch-lutherischen Kirche. 3 Teile, Meißen 1846, 1847. Neue Ausgabe von Johann T. Müller. 11. Auflage. Bertelsmann, Gütersloh 1912.
  • Jörg Baur: Wahrheit der Väter - Hilfe für morgen. 400 Jahre Konkordienformel. Vortrag, gehalten am 13. Mai 1977 im Hospitalhof Stuttgart. Calwer Verlag, Stuttgart 1977, ISBN 3-7668-0553-3.
  • Jörg Baur: Luther und die Bekenntnisschriften. In: Jörg Baur: Einsicht und Glaube. Band 2: Aufsätze. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1994, S. 44–56.
  • Robert Kolb: Die Konkordienformel. Eine Einführung in ihre Geschichte und Theologie, Oberursler Hefte Ergänzungsband 8, Edition Ruprecht, Göttingen 2011, ISBN 978-3-7675-7145-7

Siehe auch[Bearbeiten]

Bekenntnisschriften der evangelisch-lutherischen Kirche

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Book of Concord – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. die Amtliche Anmerkung zu Grundartikel II der Kirchenordnung der Evangelischen Kirche von Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Januar 1999 (Online-Ressource, abgerufen am 17. April 2012).