Futterwicke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Futterwicke
Futterwicke (Vicia sativa), Illustration

Futterwicke (Vicia sativa), Illustration

Systematik
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Schmetterlingsblütler (Faboideae)
Tribus: Fabeae
Gattung: Wicken (Vicia)
Art: Futterwicke
Wissenschaftlicher Name
Vicia sativa
L.

Die Futterwicke (Vicia sativa), oder auch Saat-Wicke[1] genannt, ist eine Pflanzenart, die zur Unterfamilie der Schmetterlingsblütler (Faboideae) innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae) gehört.[2] Sie ist eine weit genutzte Futterpflanze.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Futterwicke ist eine einjährige krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 30 bis 80 cm erreicht. Die Laubblätter bilden stets eine geteilte Ranke aus und sind zwei- bis achtpaarig gefiedert.

Die Futterwicke blüht in den Monaten März und April und noch einmal von August bis Oktober.[3] Ihre einzeln oder zu zweit in den Blattachseln stehenden und kurz gestielten Blüten sind zygomorph und 16 bis 26 mm lang. Die Kelchzähne sind gleich lang wie oder länger als die Kelchröhre (im Gegensatz zur Schmalblättrigen Wicke). Die Kronblätter sind purpurn bis violett gefärbt. Die Fahne ist kahl.

Die reifen Hülsenfrüchte sind aufrecht und braun gefärbt.

Ökologie[Bearbeiten]

Selbstbestäubung ist sehr häufig, der Anteil der Fremdbestäubung liegt bei maximal 10 %.[3] Bestäubt wird sie von Insekten wie Bienen und zahlreichen Faltern.

Ihre Samen breiten sich von alleine aus (Autochorie).[3]

Vorkommen und ihre Geschichte[Bearbeiten]

Die Futterwicke ist ursprünglich ein mediterran-eurasisches Florenelement.[3]

Die Futterwicke ist ursrprünglich im Mittelmeerraum, in Westasien verbreitet, adventiv kommt sie in Mittel- und Nordeuropa bis Irland und Skandinavien vor. Sie wurde weltweit in praktisch alle Kontinente verschleppt.[3]

In Europa zählt man die Futterwicke zu den Archäophyten, da sie schon vor langer Zeit in den europäischen Raum eingebürgert wurde. Die Futterwicke gilt in Europa als unbeständig, da es viele schwer zu unterscheidende Unterarten gibt. Man nimmt an, dass sich die Futterwicke aus der Schmalblättrigen Wicke entwickelt hat.[3] Die Futterwicke ist eine Kulturpflanze und ist überall dort zu finden, wo der Mensch sie anbaut. Ansonsten gibt es auch zahlreiche frei lebende Formen, die vor allem auf nährstoffreichen Böden wachsen und an Ruderalstellen und an Wegrändern, häufig auch auf Wiesen zwischen Mai und Juli zu finden sind. In ganz Deutschland ist sie häufig, nur im Alpenvorland ist sie selten anzutreffen.

Systematik[Bearbeiten]

Blüte von Vicia sativa
Unreife Hülsenfrucht von Vicia sativa subsp. nigra
Reife Hülsenfrucht von Vicia sativa subsp. nigra
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Unterscheidung in Sippen[Bearbeiten]

In Mitteleuropa kommen vier Sippen vor, die je nach Auffassung alle zu einer einzigen Art gehören oder auf mehrere Arten aufgeteilt werden.

  • Vicia sativa subsp. cordata ist ein seltener Neophyt (Nachweise v.a. im Rheinland) mit dunkelbraunen Hülsen, bei der die unteren Blättchen breit herzförmig und die oberen schmal linealisch sind.
  • Vicia sativa subsp. sativa ist eine Kulturpflanze mit mehr oder weniger hellbraunen Hülsen und noch etwas breiteren Blättchen, die manchmal verwildert.
  • Vicia sativa subsp. segetalis besitzt schwarze Hülsen und kann leicht mit sativa verwechselt werden, kann aber anhand der Farbe der Hülsen unterschieden werden.
  • Vicia sativa subsp. nigra hat mit segetalis die schwarzen Hülsen gemeinsam, sich von dieser aber durch schmälere Blättchen, eine etwas andere Form der Krone und ein wenig andere Standortspräferenzen unterscheidet. Die beiden sind in Mitteleuropa relativ weit verbreitete Archäophyten.

Unterschiedliche Taxonomie in verschiedenen Quellen[Bearbeiten]

In der Flora Europaea werden die einzelnen Sippen nigra, cordata und sativa mit weiteren mediterranen Sippen wie macrocarpa zu einer einzigen Art namens V. sativa (s.lat.) zusammengefasst. Die Unterart segetalis ist nach Flora Europaea ein Synonym der Vicia sativa subsp. nigra.

Nach Index Synonymique de la Flore de France schaut die Sache ganz ähnlich aus, abgesehen davon dass es da noch mehrere weitere in Mitteleuropa nicht vorkommende Unterarten gibt und dass die Vicia sativa subsp. segetalis von der Vicia sativa subsp. nigra getrennt wird.

In der Exkursionsflora von Österreich und der Exkursionsflora von Deutschland von Werner Rothmaler (Kritischer Band, 4. Aufl.) und Oberdorfer (4. Aufl.) gibt es drei Arten: V. sativa (s. str.), V. cordata und V. angustifolia, letztere mit den Unterarten angustifolia und segetalis.

Nach FloraWeb gibt es zwei Arten: Vicia sativa (mit den Unterarten Vicia sativa subsp. sativa und Vicia sativa subsp. cordata) und Vicia angustifolia (mit den Unterarten Vicia angustifolia subsp. angustifolia und Vicia angustifolia subsp. segetalis).

Schmeil-Fitschens Flora von Deutschland (92. Aufl.) kannte 2003 nur die Art Vicia sativa mit den Unterarten nigra, sativa, segetalis und cordata. Hier wird übrigens die Schmalblättrige Wicke (Vicia angustifolia) als Synonym zur Unterart nigra behandelt.

So können einzelne Sippen je nach Auffassung entweder zu Vicia sativa oder Vicia angustifolia gestellt werden, wobei erstere Variante bevorzugt werden sollte.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vicia sativa L. s. str., Saat-Wicke. In: FloraWeb.de.
  2. Vicia sativa im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.
  3. a b c d e f Oskar Sebald, Siegmund Seybold, Georg Philippi (Hrsg.): Die Farn- und Blütenpflanzen Baden-Württembergs. Band 3: Spezieller Teil (Spermatophyta, Unterklasse Rosidae): Droseraceae bis Fabaceae. Eugen Ulmer, Stuttgart 1992, ISBN 3-8001-3314-8.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Futterwicke (Vicia sativa) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien