GNU Binutils

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
GNU Binutils
Entwickler GNU-Projekt
Aktuelle Version 2.24[1]
(2. Dezember 2013)
Kategorie Programmierwerkzeug
Lizenz GPL
www.gnu.org/software/binutils

Die GNU Binary Utilities, oder kurz binutils, ist eine Sammlung von Programmierwerkzeugen für die Erzeugung und Manipulation von Programmen (linken), Objektcode, Bibliotheken, Assemblersprache sowie Quellcode in verschiedenen Dateiformaten, die ursprünglich von Cygnus Solutions entwickelt wurde.

Typischerweise werden sie zusammen mit der GNU Compiler Collection, Make und dem GNU Debugger genutzt.

H.J. Lu betreut eine erweiterte Version der GNU binutils, welche noch im Versuchsstadium befindliche Funktionen beinhaltet und ausschließlich für Linux zur Verfügung gestellt wird[2].

Die Binutils enthalten folgende Werkzeuge:

Tool Funktion
as Assembler
ld Linker
gprof Profiler
addr2line Adresse in Datei und Zeile konvertieren
ar Archive erstellen, extrahieren und modifizieren
c++filt Demangling-Filter für C++-Symbole
dlltool Erzeugung von Windows-DLLs
gold Weiterer Linker
nlmconv Konvertierung der Objektdatei in ein NetWare Loadable Module
nm Symbole in Objektdateien auflisten
objcopy Objektdateien kopieren und unter Umständen verändern
objdump Dump-Informationen über Objektdateien
ranlib Indexstrukturen für Archive erzeugen
readelf Inhalt von ELF-Dateien anzeigen
size Gesamt- und Teilgrößen anzeigen
strings Druckbare Strings ausgeben
strip Symbole aus einer Objektdatei entfernen
windres Compiler für Ressourcedateien

Integration mit der Binary File Descriptor Bibliothek (BFD oder libbfd)[Bearbeiten]

Ein großer Teil des Programmcodes befindet sich in der libbfd-Bibliothek, die in jeweils spezifisch angepassten Versionen mit den GNU binutils und dem GNU Debugger (gdb) mitgeliefert und von den meisten enthaltenen Tools (außer gold, dem ld von Google sowie elfedit) benutzt wird.

Des Weiteren wird z. B. die ebenfalls sehr umfangreiche libopcodes-Bibliothek vom GNU Assembler und von GNU objdump gemeinsam benutzt.

Die ursprünglichen BFD-Versionen wurden von David Henkel-Wallace und Steve Chamberlain geschrieben. Spätere Entwickler sind Ken Raeburn und Ian Lance Taylor. Der derzeitige Maintainer ist seit 2005 Nick Clifton.

Weblinks[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Downloadseite mit Freigabedatum bei gnu.org (englisch), abgerufen am 24. März 2014
  2. http://www.kernel.org/pub/linux/devel/binutils/release.binutils-2.23.52.0.2