Gabriel Naudé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gabriel Naudé

Gabriel Naudé (* 2. Februar 1600 in Paris; † 10. Juli 1653 in Abbeville) war ein französischer Gelehrter und Bibliothekar.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Studium der Literatur, der Philosophie und der Medizin war er vornehmlich als Bibliothekar tätig. In dieser Eigenschaft stand er nacheinander in den Diensten der Kardinäle Giovanni Francesco Bagni (1578–1641) und Francesco Barberini (1597–1679) in Rom, bevor er in zehn Jahren, im Laufe welcher er unermüdlich Europa bereiste, die erste Bibliothek für den Pariser Stadtpalast des Kardinals und Ministers Jules Mazarin (1602–1662) aufbaute[1]. In Mazarins Auftrag erwarb er mehrere tausende kostbare und seltene Bücher und Manuskripte.

Der Bibliothekar wurde insbesondere durch seine 1627 verfasste Schrift: Advis pour dresser une bibliothèque („Hinweis zum Aufbau einer Bibliothek“) berühmt, dem ersten französischen Handbuch des Bibliothekswesens. In seinen Werken beschäftigte er sich unter anderem mit Esoterik und der Magie, die er in weiße Magie (heilende, schützende), schwarze Magie (schadende), göttliche Magie und natürliche Magie gliederte, wobei er letzterer die Astronomie, die Chemie und weitere Wissenschaften unterordnete. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Forschungen waren die Rosenkreuzer.

Gabriel Naudé starb im Jahr 1653 im Alter von 53 Jahren in Abbeville.

Mazarins erste Bibliothek wurde, als er bedingt durch die Fronde ins Exil ziehen musste, größtenteils aufgelöst. Die erhaltenen Bücher bildeten gemeinsam mit der zweiten von dem Kardinal aufgebauten Sammlung den ursprünglichen Fundus der Bibliothèque Mazarine im Collège des Quatre Nations[2].

Galerie Mazarine im ehemaligen Palast des Kardinals Mazarin in Paris, heute Bibliothèque nationale de France (site Richelieu-Louvois)

Werksauswahl[Bearbeiten]

  • 1623: Instruction à la France sur la Verité de l’Histoire des Frères de la Roze-Croix... 1623, Paris, François Julliot
  • 1625: Apologie pour tous les grands personnages qui ont esté faussement soupçonnez de magie, 1625, Den Haag, Adrien Vlac
  • 1627: Advis pour dresser une bibliothèque, Erstauflage 1627, zweite Auflage 1644, Neuauflage nach dem Exemplar der Bibliothek Sainte-Geneviève 1994, Paris, Klincksieck, ISBN 2-252-02730-4
  • 1630: Addition à l’histoire de Louis XI, Erstauflage 1630, Neuauflage nach dem Text der Erstauflage 1999, Paris, Fayard, ISBN 2-213-60179-8
  • 1639: Science des Princes, ou Considérations politiques sur les coups-d’état. Erstauflage 1639, Neuauflage bei Le Promeneur. - ISBN 2-07-077275-6
  • 1647: Quinque quaestionum latro-philologicarum, 1647, Paris, Chouet
  • 1651: Causae Kempenses conjectio pro curia Romana, 1651, Paris, Cramoisy

Siehe auch: Werksangaben Gabriel Naudé

Literatur[Bearbeiten]

  • Jack Alden Clarke: "Gabriel Naudé, 1600-1653", 1970, Hamden, Archon Books

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. heute Bibliothèque nationale de France, rue Richelieu
  2. heute Institut de France