HC Zlín

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
PSG Zlín
PSG Zlín
Erfolge
Vereinsinfos
Geschichte ZK Baťa Zlín (1945 − 1949)
Sokol Svit Gottwaldov (1949 − 1958)
TJ Gottwaldov (1958 − 1990)
AC ZPS Zlín (1990 − 1997)
HC ZPS - Barum Zlín (1997 − 1999)
HC (Barum) Continental Zlín (1999 − 2002)
HC Hamé Zlín (2002 − 2007)
RI OKNA Zlín (2007−2009)
PSG Zlín (seit 2009)
Standort Zlín, Tschechien
Vereinsfarben weiß, gelb, blau
Liga Tipsport Extraliga
Spielstätte Zimní stadion Luďka Čajky
Kapazität 6.975 Plätze (davon 4.525 Sitzplätze)
Geschäftsführer Miroslav Michalovský
Cheftrainer Rostislav Vlach
Kapitän Petr Čajánek
2013/14 6. Platz (Vorrunde),
Meister

Der PSG Zlín ist ein tschechischer Eishockeyklub aus Zlín (ehemals Gottwaldov), der seit 1993 an der tschechischen Extraliga teilnimmt und 2004 erstmals deren Meisterschaft gewann.

Vereinsgeschichte[Bearbeiten]

Anfang 1929 wurde in Zlín ein Eishockeyklub namens SK Baťa Zlín gegründet. Lange Zeit kam der Klub nicht über regionale Wettbewerbe hinaus. Dies änderte sich erst durch den Bau eines Eisstadions 1957. 1958/59 stieg der TJ Gottwaldov in die 2. Liga auf, die er überraschend gewinnen konnte und damit in die 1. Liga aufstieg. Der letzte Platz in der Premierensaison bedeute allerdings den Abstieg. Der Wiederaufstieg gelang in der Saison 1962/63, 1968 wurde mit dem sechsten Platz das beste Resultat der Vereinsgeschichte erreicht. In den 1970ern war der TJ Gottwaldov eine „Fahrstuhlmannschaft“. Dies änderte sich erst ab 1980, als der Klub in die 1. Liga aufstieg, die er seitdem nicht mehr verlassen musste. 1985 belegte die Mannschaft den dritten Rang, bis dahin der größte Erfolg.

Logo zwischen 2002 und 2007

Ein weiterer Höhepunkt folgte in der Saison 1994/95, in dessen Play-Off-Finale der AC ZPS Zlín dem HC Dadák Vsetín mit 1:3 Spielen unterlag. 1999 wurde Zlín erneut Vizemeister und gehörte in der Folge zu den Spitzenklubs in Tschechien. 2003/04 belegte Zlín nach der Vorrunde den zweiten Platz. Im Play-Off-Viertelfinale besiegte die Mannschaft den HC Třinec, im Halbfinale den HC Lasselsberger Plzeň. Im Finale wartete HC Slavia Prag, der das erste Spiel der Best-Of-Seven-Serie noch gewinnen konnte. Die nächsten vier Partien gewann der HC Hamé Zlín und sicherte sich so zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte die Meisterschaft. In der folgenden Saison gewann Zlín die Vorrunde, verlor aber im Finale mit 0:4 Spielen gegen den HC Moeller Pardubice. Am Ende der Saison 2013/14 gewann der Verein zehn Jahre nach seinem ersten Meisterschaftsgewinn den zweiten Titel.

Vereinsnamen[Bearbeiten]

Logo zwischen 2007 und 2009
  • 1945 - ZK Baťa Zlín,
  • 1948 - Sokol Botostroj Zlín
  • 1949 - Sokol Svit Gottwaldov
  • 1958 - TJ Gottwaldov
  • 1990 - TJ Zlín, SK Zlín, AC ZPS Zlín
  • 1997 - HC ZPS - Barum Zlín
  • 1999 - HC Barum Continental
  • 2000 - HC Continental Zlín
  • 2002 - HC Hamé Zlín
  • 2007 - HC RI OKNA Zlín
  • 2009 - PSG Zlín

Erfolge[Bearbeiten]

Platzierung[Bearbeiten]

Die folgende Tabelle stellt die Platzierung des HC Zlín seit Gründung der tschechischen Extraliga dar.

Saison Platzierung
Hauptrunde
Punkte Platzierung
gesamt
Kapitän Trainer
1993/94 4. 49 7. Platz Jozef Štraub Josef Augusta und Miloš Říha, später Miloš Říha und Josef Kožela
1994/95 4. 48 2. Platz Jozef Štraub Vladimír Vůjtek senior, Zdeněk Čech
1995/96 5. 46 5. Platz Jozef Štraub Vladimír Vůjtek senior, Zdeněk Čech
1996/97 10. 50 10. Platz Jozef Štraub Horst Valášek und Jiří Vodák, später Eduard Novák und Jiří Vodák
1997/98 11. 48 11. Platz Aleš Polcar Eduard Novák und Zdeněk Čech, später Zdeněk Venera und Zdeněk Čech
1998/99 2. 69 2. Platz Miroslav Okál Zdeněk Venera und Antonín Stavjaňa
1999/00 2. 65 5. Platz Miroslav Okál Antonín Stavjaňa und Stanislav Přikryl
2000/01 8. 79 8. Platz Miroslav Okál Antonín Stavjaňa und Zdeněk Venera
2001/02 2. 92 3. Platz Miroslav Okál Zdeněk Venera und Stanislav Přikryl
2002/03 13. 56 13. Platz Miroslav Okál Antonín Stavjaňa und Stanislav Přikryl, später Zdeněk Venera, Jaroslav Stuchlík und Horst Valášek
2003/04 2. 93 Meister Miroslav Okál Ernest Bokroš und Jaroslav Stuchlík
2004/05 1. 104 2. Platz Miroslav Okál Ernest Bokroš und Jaroslav Stuchlík
2005/06 3. 89 6. Platz Miroslav Okál Ernest Bokroš und Jaroslav Stuchlík
2006/07 5. 86 5. Platz Miroslav Okál Ernest Bokroš und Jaroslav Stuchlík
2007/08 13. 63 13 Miroslav Okál Ernest Bokroš und Jaroslav Stuchlík, später Rostislav Vlach
2008/09 5. 84 5. Platz Jaroslav Balaštík Zdeněk Venera und Rostislav Vlach
2009/10 2. 96 6. Platz Jaroslav Balaštík Zdeněk Venera und Rostislav Vlach
2010/11 4. 88 6. Platz Jaroslav Balaštík Zdeněk Venera und Rostislav Vlach
2011/12 7. 76 8. Platz Petr Čajánek Rostislav Vlach und Josef Turek
2012/13 1. 94 2. Platz Rostislav Vlach und Juraj Jurík

Heimspielstätte[Bearbeiten]

Der HC Hamé Zlín trägt seine Heimspiele im Eisstadion "Luděk Čajka" (tschechisch Zimní stadion Luďka Čajky) in Zlín aus. Dieses wurde 1957 fertiggestellt, 1962 erhielt es eine Überdachung. Die Gesamtkapazität beträgt 6.830 Plätze, davon sind 4.270 Sitzplätze. Eigentümer ist der HC Hamé Zlín.

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Gesperrte Trikotnummern[Bearbeiten]

  • 60 Miroslav Okál - 824 Spiele, 218 Tore und 240 Assists, 458 Punkte und 992 Strafminuten

Meistermannschaft 2003/04[Bearbeiten]

Tor: Igor Murín, Martin Altrichter
Abwehr: Martin Hamrlík, Miroslav Blaťák, Jan Dlouhý, Petr Macholda, David Nosek, Radim Tesařík, Lubomír Vosátko, Pavel Zubíček
Angriff: Peter Barinka, Martin Čech, Petr Leška, Jaroslav Balaštík, Miroslav Hlinka, Martin Jenáček, Tomáš Kapusta, Tomáš Karný, Petr Mokrejš, Miroslav Okál, Ondřej Veselý, Erik Weissmann, Rostislav Vlach, Martin Záhorovský
Trainer: Ernest Bokroš, Jaroslav Stuchlík

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: PSG Zlín – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien