Extraliga (Slowakei)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tipsport Extraliga
Logo der Liga
Aktuelle Saison 2013/14
Sportart Eishockey
Verband Slowakischer Eishockeyverband
Ligagründung 1993/94
Mannschaften 11
Land/Länder SlowakeiSlowakei Slowakei
Titelträger HC Košice
Rekordmeister HC Slovan Bratislava (8)
Website tipsportextraliga.sk

Die Tipsport Extraliga ist seit 1993 die höchste Spielklasse im slowakischen Profi-Eishockey, dessen aktueller Titelträger (2013/14) der HC Košice ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Liga entstand 1993 nach dem Ende der Tschechoslowakei aus der Teilung der höchsten tschechoslowakischen Spielklasse, der 1. Liga, in eine tschechische und eine slowakische Profiklasse. Von der Saison 1993/94 bis 1997/98 trug die Liga den offiziellen Namen Extraliga, seit 1998 werden zudem verschiedene Sponsorennamen im Titel geführt, so hieß die Spielklasse bis 2001 West Extraliga, weitere Namen waren Boss Extraliga, ST Extraliga und T-Com Extraliga. Vom 16. Januar 2007 bis November 2011 trug die Liga den offiziellen Namen Slovnaft Extraliga, seitdem heißt sie Tipsport Extraliga.

Logo der Slovnaft Extraliga 2006−2011

Die slowakische Extraliga gilt als die finanziell schwächste unter Europas Top-7-Ligen. In der Champions Hockey League wurde sie zunächst ob der Erfolge im Europapokal als Nummer fünf eingestuft und erhielt damit einen festen Startplatz.[1] Die Budgets der Clubs und Löhne entsprechen etwa der Schweizer Nationalliga B, wobei die Unterschiede zwischen den Top-Teams wie HC Slovan Bratislava und den hinteren Teams groß sind.[2] Die besten Talente verlassen das Land früh, vor allem ins Nachbarland Tschechien oder nach Nordamerika.

Zeitraum Liganame
1993-1998 Slovenská extraliga v ľadovom hokeji
1998-2001 West extraliga
2001-2002 Boss extraliga
2002-2003 Slovenské Telekomunikácie extraliga
2003-2005 ST extraliga
2005-2006 T-com extraliga
2006-2011 Slovnaft extraliga
seit 2011 Tipsport extraliga

2001 wurde die Liga auf zehn Mannschaften aufgestockt. Diese Anzahl wurde bis 2007 beibehalten, nur der Auf- und Abstiegsmodus wurde mehrfach geändert. Erst zur Saison 2007/08 hin wurde eine größere Änderung eingeführt: Die U20-Nationalmannschaft nahm an der Extraliga teil und ist mit dem Aufsteiger Kežmarok Teil einer Ligaerweiterung auf zwölf Mannschaften. Seit der Saison 2010/11 wird die Liga nur noch mit elf Teilnehmern, darunter die U20-Nationalmannschaft, ausgetragen.

Mit der Aufnahme des HC Slovan Bratislava in die Kontinentale Hockey-Liga bewarben sich der HK Spišská Nová Ves, MHk 32 Liptovský Mikuláš, HC 07 Prešov, HC Dukla Senica und der ŠHK 37 Piešťany für die Aufnahme in die Extraliga. Der Slowakische Eishockeyverband entschied sich Ende Mai 2012 für den ŠHK 37 Piešťany als Aufsteiger in die Extraliga.[3]

Teilnehmer der Saison 2011/12[Bearbeiten]

Meister[Bearbeiten]

  • 1994: HC Dukla Trenčín
  • 1995: HC Košice
  • 1996: HC Košice
  • 1997: HC Dukla Trenčín
  • 1998: HC Slovan Bratislava
  • 1999: HC Košice
  • 2000: HC Slovan Bratislava
  • 2001: HKm Zvolen
  • 2002: HC Slovan Bratislava
  • 2003: HC Slovan Bratislava
  • 2004: HC Dukla Trenčín
  • 2005: HC Slovan Bratislava
  • 2006: MsHK Žilina
  • 2007: HC Slovan Bratislava
  • 2008: HC Slovan Bratislava
  • 2009: HC Košice
  • 2010: HC Košice
  • 2011: HC Košice
  • 2012: HC Slovan Bratislava
  • 2013: HKm Zvolen
  • 2014: HC Košice

Top-Torschützen seit 1993[Bearbeiten]

Ľubomír Kolník, Bester Torjäger 2005/06

All-Star-Team seit 1998[Bearbeiten]

Seit der Saison 1997/98 wird nach Saisonende ein All-Star-Team der Liga gewählt.

Zlatý puk[Bearbeiten]

Seit 1994 wird am Saisonende der Goldene Puck (slowakisch: zlatý puk) an die besten slowakischen Eishockeyspieler und -trainer, auch außerhalb der Extraliga, verliehen.

Jahr Spieler des Jahres Bester Torhüter Bester Verteidiger Bester Stürmer Trainer des Jahres
1994 Oto Haščák nicht ermittelt
1995 Peter Šťastný nicht ermittelt
1996 Jaromír Dragan nicht ermittelt
1997 Zdeno Cíger nicht ermittelt
1998 Peter Bondra Miroslav Šimonovič Róbert Pukalovič Zdeno Cíger Ernest Bokroš
1999 Pavol Demitra Pavol Rybár Ľubomír Višňovský Zdeno Cíger Ján Filc
2000 Miroslav Šatan Pavol Rybár Ľubomír Višňovský Miroslav Šatan Ján Filc
2001 Miroslav Šatan Pavol Rybár Ľubomír Višňovský Richard Šechný Július Šupler
2002 Peter Bondra Ján Lašák Ľubomír Višňovský Žigmund Pálffy Ján Filc
2003 Peter Bondra Ján Lašák Ľubomír Višňovský Žigmund Pálffy František Hossa
2004 Miroslav Šatan Ján Lašák Zdeno Chára Michal Handzuš Dušan Gregor
2005 Ľubomír Višňovský Ján Lašák Ľubomír Višňovský Marián Hossa Miloš Říha
2006 Marián Hossa Karol Križan Zdeno Chára Marián Hossa Ján Štrbák
2007 Marián Hossa Peter Budaj Ľubomír Višňovský Marián Hossa Peter Oremus
2008 Marián Hossa Peter Budaj Ľubomír Višňovský Marián Hossa Zdeno Cíger
2009 Zdeno Chára Jaroslav Halák Zdeno Chára Marián Hossa Anton Tomko
2010 Marián Hossa Jaroslav Halák Zdeno Chára Marián Gáborík Ján Filc
2011 Zdeno Chára Jaroslav Halák Zdeno Chára Pavol Demitra Július Šupler

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. iihf.com, Russian league tops first CHL ranking
  2. iihf.com, Slovak league erupts with bang
  3. eurohockey.com, Piešťany enters Slovak Extraliga

Weblinks[Bearbeiten]