gamigo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
gamigo AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 2000
Sitz Hamburg, Deutschland

Leitung

Mitarbeiter > 100 (Mai 2014)[2][3]
Umsatz 31,5 Mio. Euro (2012)[4]
Branche Browserspiele- und MMOG-Publisher sowie -Distributer[2]
Produkte Browserspiele, MMOGsVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website de.gamigo.com

Die gamigo AG ist ein deutscher Anbieter für Browserspiele und Massively Multiplayer Online Games. Zuvor betrieb das Unternehmen unter der Domain gamigo.de ein Onlinemagazin für Computerspiele.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 2000 wurde gamigo von den Brüdern Holger, Ralf und Rolf Klöppel mit Unterstützung der Finanzinvestoren bmp und AS Ventures in Rheine als Onlinemagazin für PC- und Konsolenspiele gegründet.[5] Im Mai 2001 kaufte gamigo die Lizenzrechte am Spiel Die 4. Offenbarung und veröffentlichte das erste in deutscher Sprache lokalisierte Onlinerollenspiel. Im selben Jahr erfolgte die Gründung einer Aktiengesellschaft mit dem Namen gamigo AG. In den folgenden Jahren folgten weitere Spiele, die in deutscher Sprache angeboten wurden: Anarchy Online (Mai 2002), Tactical Commanders (Juni 2003) und Puzzle Piraten (Mai 2004).[6]

2008 wurden die Spiele Last Chaos und Fiesta Online veröffentlicht. gamigo expandierte ins europäische Ausland und startete jeweils die französische und spanische Version von Shot Online und Last Chaos. Im selben Jahr erwarb die Axel Springer AG alle Anteile der bmp an gamigo.[7] 2009 wurde gamigo ein 100-prozentiges Tochterunternehmen der Axel Springer AG. Last Chaos wurde auch auf polnisch spielbar und erreichte als erstes Spiel des Publishers über eine Million registrierte Spieler in Europa.[8]

2010 veröffentlichte gamigo mit Cultures Online das erste selbst produzierte Spiel, das vom deutschen Entwicklerteam Funatics entwickelt wurde. Ende 2010 erwarb das Unternehmen zudem Anteile am deutschen Entwicklerstudio Reakktor Media.[9] Gemeinsam wurde das Online-Actionspiel Black Prophecy entwickelt und betrieben. 2011 erwarb gamigo 20,1 % der Anteile am koreanischen Entwicklerstudio von Fiesta Online, OnsOn Soft.[10]

Im Oktober 2012 veräußerte die Axel Springer AG alle Anteile der gamigo AG an den strategischen Investor Samarion.[11] Am 28. Juni 2013 gab gamigo bekannt, dass ihre hundertprozentige Tochtergesellschaft gamigo Advertising GmbH die Onlinecommunity gulli.com gekauft hat.[12][13]

Am 7. Dezember 2013 hat die gamigo AG die nordamerikanische Lizenz für das Portfolio-Produkt Last Chaos von Aeria Games erworben[14].

Geschäftsmodell[Bearbeiten]

Anfangs bot gamigo Onlinerollenspiele mit monatlichem Abonnement an. Im Laufe der Jahre zeigte sich jedoch, dass nur sehr große Produktionen mit entsprechender Marketing- und PR-Unterstützung ausreichende Abonnentenzahlen erreichen konnten, um langfristig bestehen zu können. Schon früh erkannte die Geschäftsführung das Potential von so genannten Free-to-play-Spielen aus Asien, die kostenlos und ohne monatliche Gebühren zum Download angeboten werden. Statt dessen können in Premiumshops Gegenstände erworben werden, die den Komfort im Spiel erhöhen oder eine Zeitersparnis einbringen. Sehr populär sind beispielsweise Booster, die einen Bonus auf Erfahrungspunkte oder die Währung im Spiel gewähren. Auch Reittiere, besondere Kleidungsstücke oder Haustiere sind bei Spielern beliebt.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Spiele[Bearbeiten]

Browserbasierte Spiele:

  • Cultures Online
  • Jagged Alliance Online
  • Pirate Galaxy
  • UFO Online (in Entwicklung)

Clientbasierte Spiele:

  • Champions of Regnum
  • Fiesta Online
  • Golfstar
  • Heroes in the Sky
  • King of Kings 3
  • Last Chaos
  • Loong: Power of the Dragon
  • Otherland (in Entwicklung)
  • Soul Master (in Entwicklung)

eingestellte bzw. nicht veröffentlichte Spiele:

  • Anarchy Online
  • Black Prophecy
  • Bloody Bite*
  • Die 4. Offenbarung
  • Dreamlords
  • Dungeon Empires
  • Elements of War Online*
  • Goal United**
  • Grimlands*
  • Level R
  • Magic Campus
  • Martial Empires
  • Mytheon*
  • Navy Field
  • NeoSteam
  • Nexus Conflict
  • Patrizier Online*
  • Puzzle Piraten
  • Shot Online**
  • Slapshot Underground
  • Smash Online
  • Tactical Commanders
  • The Witcher: Versus
  • War of Angels*

* Spiel wurde angekündigt, wurde jedoch nie veröffentlicht beziehungsweise hat die Betaphase nie verlassen.
** Die Lizenz des Spiels wurde nicht verlängert, seitdem wird es von einem anderen Unternehmen betrieben.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Offizielle Webseite: gamigo-Vorstand
  2. a b Informationen über die gamigo AG. Website der gamigo AG. Abgerufen am 6. Mai 2014.
  3. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011: 98 Mitarbeiter.
  4. Unternehmensportrait der gamigo AG auf wirtschaftsforum.de.
  5. Horizont.net: AS Venture und BMP beteiligen sich an Gamigo
  6. Offizielle Webseite: Geschichte der gamigo AG
  7. Heise.de: MMOG-Spezialist Gamigo gehört jetzt mehrheitlich zur Axel Springer AG
  8. Gameswelt.de: Last Chaos: Millionengrenze durchbrochen
  9. Eurogamer.de: gamigo investiert in das MMO Black Prophecy und Entwickler Reakktor Media
  10. Hamburg@Work: gamigo erwirbt Anteile am koreanischen Entwickler OnsOn Soft
  11. Gamesindustry.biz: Gamigo: Axel Springer stößt Free2Play-Games-Sparte ab
  12. Gulli Forum - Vorstellung.
  13. Offizielle Gulli-News Ankündigung.
  14. gamigo AG Pressemitteilung: gamigo übernimmt Nordamerika-Lizenz vom MMORPG Last Chaos
  15. Black Prophecy - Massively's Best of E3 2010
  16. Jagged Alliance Online - Bestes Browsergame Deutscher Entwicklerpreis