Gebiet Naryn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt Osch Bischkek Gebiet Batken Gebiet Osch Gebiet Talas Gebiet Dschalalabat Gebiet Naryn Gebiet Tschüi Gebiet Yssykköl Kasachstan Usbekistan Tadschikistan China
Das Gebiet Naryn in Kirgisistan.
Lebendviehmarkt in At-Bashi

Das Gebiet Naryn (kirgis. Нарын областы; russisch Нарынская область) ist eines von sieben Gebieten (Oblast) der Republik Kirgisistan in Zentralasien. Es liegt im Zentrum des Landes und wird von den Gebieten Tschüi, Yssykköl, Osch und Dschalalabat sowie von China begrenzt. Das Gebiet hat eine Fläche von 45.200 km² und etwa 270.000 Einwohner. Die Bevölkerungsdichte des größten kirgisischen Gebietes ist mit 6 Einwohnern pro km² die niedrigste des Landes[1]. Naryn hat zudem die höchste Geburtenrate in Kirgisistan[2]. Der Name leitet sich vom Fluss Naryn und der gleichnamigen Stadt ab.

Das Verwaltungszentrum des Gebietes ist die Stadt Naryn.

Geografie[Bearbeiten]

Das Gebiet Naryn besteht vorwiegend aus Hochgebirgen und Plateaus, die zumeist mehr als 2000 m hoch liegen. Im Norden befindet sich der Gebirgssee Songköl, der nach dem Yssykköl der zweitgrößte See des Landes ist. Der Fluss Naryn durchzieht das Gebiet von Ost nach West und wird dabei mehrfach angestaut.

Verkehr[Bearbeiten]

Durch seine verkehrstechnisch ungünstige Lage zwischen mehreren Hochgebirgszügen ist das Gebiet Naryn nur unzureichend erschlossen. Von den zwei größeren Straßen führt eine von Kotschkor (mit Anbindung von Bischkek) über den 3030 m hohen Dolon-Pass in die Hauptstadt des Gebiets. Nach Süden erreicht sie am 3752 m hohen Turugart-Pass die chinesische Grenze. Die andere Straße erschließt den Norden des Gebiets und verbindet Kotschkor über den 3586 m hohen Teo-Asuu-Pass mit Kara-Balta, von wo aus ebenfalls eine Verbindung nach Bischkek besteht.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gebiet Naryn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen und Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Der kirgisische Durchschnitt liegt bei 26 EW/km².
  2. 25,2 Geburten auf 1000 Einwohner im Jahr 2005