Geißklee-Bläuling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geißklee-Bläuling
Geißklee-Bläuling (Plebejus argus)

Geißklee-Bläuling (Plebejus argus)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Familie: Bläulinge (Lycaenidae)
Unterfamilie: Lycaeninae
Gattung: Plebejus
Art: Geißklee-Bläuling
Wissenschaftlicher Name
Plebejus argus
(Linnaeus,1758)
Männchen

Der Geißklee-Bläuling (Plebejus argus, häufig fälschlich auch Plebeius argus geschrieben[1]), auch Argus-Bläuling genannt, ist ein Tagfalter aus der Familie der Bläulinge (Lycaenidae). 2008 wurde er zum Schmetterling des Jahres gekürt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Bei den Männchen hat die Tibia der Vorderbeine einen kräftigen Dorn. Wegen der geringen Unterschiede in Zeichnung, Färbung und Form wurden zahlreiche Formen und Unterarten beschrieben (s.u.). Der Geißklee-Bläuling kann mit weiteren Silberfleck-Bläulingen verwechselt werden. Für die sichere Unterscheidung dieser Arten ist eine Genitalbestimmung notwendig.

Ähnliche Arten[Bearbeiten]

Unterarten[Bearbeiten]

  • Plebejus argus caernensis Thompson, 1941. Vorkommen in Nordwales.
  • Plebejus argus aegidion Meisner, 1818. Westalpen 1500 bis 2000 Meter, Erstbeschreibung vom Grimsel-Paß, Schweiz.
  • Plebeius argus hypochionus Rambus, 1858. Verbreitet im Norden Portugals und in Süd- und Mittelspanien.
  • Plebeius argus corsicus Bellier, 1862. Korsika und Frankreich.

Flugzeit[Bearbeiten]

Plebeius argus bringt zwei Generationen hervor: von Mai bis Juni und von Juli bis August.

Lebensraum[Bearbeiten]

Feuchte bis sehr trockene Standorte, variabel je nach Höhe.

Lebensweise[Bearbeiten]

Die Futterpflanzen gehören zu den Gattungen Lotus, Ulex, Cytisus, Genista, Colutea, Astragalus, Ononis, Medicago, Hippocrepis, Coronilla, Galega, Helianthemum, Calluna vulgaris und Erica. In Nordeuropa überwintert die voll entwickelte Raupe in der Eihülle.

Verbreitung[Bearbeiten]

Plebeius argus ist weit verbreitet von Nord- und Ost-Spanien bis nach Skandinavien. Er kommt ebenfalls in Griechenland und im europäischen Teil der Türkei vor, nicht jedoch in Irland und Schottland. Da die Raupen von Plebeius argus ausgeprägt myrmekophil sind, findet die Eiablage in der Nähe von Ameisennestern statt. Erwachsene Raupen verpuppen sich in Ameisennestern, in die sie von Arbeiterinnen hineingezogen werden. Symbiosen werden mit Lasius niger, Lasius alienus und Formica cinerea gebildet.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Plebejus Kluk, 1802 steht in den Official Lists and Indexes of Names in Zoology als gültiger Name für diese Gattung PDF

Literatur[Bearbeiten]

  •  Tom Tolman, Richard Lewington: Die Tagfalter Europas und Nordwestafrikas. Franckh-Kosmos, Stuttgart 1998, ISBN 3-440-07573-7.
  •  Hans-Josef Weidemann: Tagfalter: beobachten, bestimmen. Naturbuch-Verlag, Augsburg 1995, ISBN 3-89440-115-X.
  •  Günter Ebert, Erwin Rennwald (Hrsg.): Tagfalter. 2. Spezieller Teil: Satyridae, Libytheidae, Lycaenidae, Hesperiidae. In: Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. 1. Auflage. Band 2, Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1991, ISBN 3-8001-3459-4.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Geißklee-Bläuling – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien