Georg Krog

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georg Krog (* 2. Juli 1915 in Bergen; † 6. Juli 1991) war ein norwegischer Eisschnellläufer. Bei den Olympischen Winterspielen 1936 in Garmisch-Partenkirchen gewann er die Silbermedaille über 500 m.

Wie sich später ergab, war der dreifache Goldmedaillengewinner, sein Landsmann Ivar Ballangrud, in dieser Disziplin wahrscheinlich eine Sekunde zu früh[1], mit 43,4 s gegenüber Krogs 43,5 s, gestoppt worden, so dass Krog klar die Goldmedaille zugestanden hätte. Krogs Bestzeit über 500 m steht bei 42,0 s. Bei der Allround-Eisschnelllauf-Weltmeisterschaft 1937 gewann er die Disziplin in 42,9 s.

Der in Bergen geborene Krog war ein Großenkel des Politikers Hans Jensen Krog.[2] Er trat an für die Vereine Drammens Skøiteklub, Gimsøy Idrettsforening und Oslo Skøiteklub.[1] 1940 war der Jurist engagiert bei den Verhandlungen über den Zusammenschluss des Norwegischen Sportbundes mit dem Arbeitersportbund. Von 1961 bis 1965 war er Vorsitzender des Norwegischen Eislaufverbandes.[3] Nach seiner Laufbahn als Sportler arbeitete er als Rechtsanwalt.[1]

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten]

Strecke Zeit Datum Jahr Ort
500 m 42,0 31. Januar 1939 St. Moritz
1000 m 1.33,9 23. Februar 1938 Kolbotn
1500 m 2.14,9 29. Januar 1939 Davos
3000 m 5.06,8 25. Januar 1936 Frogner-Stadion Oslo
5000 m 8.46,2 27. Januar 1939 Davos
10 000 m 18.52,4 13. Februar 1939 Frogner

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c http://www.snl.no/Georg_Krog
  2. http://www.snl.no/Krog/slekt_etter_Lauritz_Nielss%C3%B8n_Krog
  3. http://www.skoyteforbundet.no/filarkiv/publikasjoner/aarbok_2003-2005.pdf