George Douglas, 1. Earl of Angus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

George Douglas (* um 1378; † September 1402), 1. Earl of Angus, war ein schottischer Adeliger. Er gilt als Begründer der „Roten Linie“ der Familie Douglas.

Leben[Bearbeiten]

George war ein illegitimer Sohn des William Douglas, 1. Earl of Douglas, aus seiner Verbindung mit Margaret, Tochter des Thomas Stewart, 2. Earl of Angus (Titel der Verleihung von 1329). Nachdem seine Mutter am 9. April 1389 zu seinen Gunsten auf ihren Titel verzichtet hatte, wurde er am folgenden Tag von Robert II. im Besitz bestätigt sowie in einer neuen Verleihung zum Earl of Angus ernannt.

In seiner Ehe, geschlossen am 24. Mai 1397, heiratete er Mary, Tochter des schottischen Königs Robert III. Mit ihr hatte er zwei Kinder; seinen Sohn und Erben William (späterer 2. Earl); sowie eine Tochter Mary, die um 1423 Alexander Forbes, 1. Lord Forbes, heiratete. Auch Robert III. betätigte ihn nach der Eheschließung mit offizieller Urkunde in Titel und Besitz.

Aus den folgenden Jahren ist bis zu seinem frühen Tod nur wenig von George bekannt. Er folgte seinem Verwandten Archibald Douglas, 4. Earl of Douglas, der ab 1401 die Invasionsarmee Schottlands im Krieg gegen England kommandierte, geriet in der Schlacht von Homildon Hill am 14. September 1402 in englische Gefangenschaft und starb noch im selben Jahr in England an der Pest.

Literatur[Bearbeiten]

  •  James Balfour Paul (Hrsg.): The Lord Lyon King of Arms: The Scots Peerage. Band 1, Douglas, Edinburgh 1909, Douglas, Earl of Angus, S. 172 f. (online auf www.archive.org, abgerufen am 7. September 2014).
  •  Trevor Royle: The Wars of the Roses; England´s first civil war. Abacus, London 2009, ISBN 978-0-349-11790-4, S. 438.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Titel neu geschaffen Earl of Angus
1389–1402
William Douglas