Earl of Angus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mormaer von Angus beziehungsweise später englisch Earl of Angus ist ein alter schottischer Adelstitel. Er ist Teil der Peerage of Scotland, wird aber seit 1633 nur noch als nachgeordneter Titel geführt.

Mormaer ist die mittelalterliche schottische Bezeichnung für einen Grafen und entspricht damit dem englischen Earl. Das namensgebende Angus war eine der sieben ursprünglichen Provinzen des Königreichs Schottland.

Bis in die 1240er-Jahre wurde Angus von schottischen Gälen regiert, anschließend gelangten Provinz und Titel durch Eheschließung an die anglonormannische Familie Umfraville, die beides schließlich im Rahmen der Schottischen Unabhängigkeitskriege verloren. Von 1329 bis 1389 stellte das Haus Stewart (Stuart) die Earls of Angus, anschließend die uneheliche „roten Linie“ des Hauses Douglas.

1633 wurde der 11. Earl zum Marquess of Douglas erhoben, Earl of Angus wurde damit zu einem nachgeordneten Titel, der als Höflichkeitstitel vom jeweils ältesten Sohn geführt werden konnte. Der dritte Marquess wurde schließlich 1703 zum Duke of Douglas ernannt, starb aber kinderlos. Während der Duke-Titel bereits wieder erlosch, gelangten der Marquess- und der Earl-Titel 1761 an den 7. Duke of Hamilton aus dem Haus Douglas-Hamilton. Die beiden Titel befinden sich bis heute unter vielen weiteren in dieser Familie, werden aber faktisch nicht mehr verwendet.

Liste der Earls of Angus[Bearbeiten]

Gälische Mormaers[1][Bearbeiten]

  • Indrechtach / Indechtraig (frühes 10. Jahrhundert)
  • Dubacan († vor 937)
  • Maelbridge (?)
  • Cuncar / Conchar (vor 1000)
  • Fynebole, Lady of Fettercairn (um 1000)
  • Dufugan (vor 1120)

Gälische Earls[Bearbeiten]

  • ∞ John Comyn, iure uxoris Earl of Angus (1242)
  • ∞ Gilbert de Umfraville, Lord of Prudhoe and Redesdale

Anglonormannische Earls (Haus Umfraville)[Bearbeiten]

Earls of Angus (Haus Stewart), Verleihung 1329[Bearbeiten]

Earls of Angus (Rote Linie des Hauses Douglas), Verleihung 1389[Bearbeiten]

Marquesses of Douglas, Verleihung 1633[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  James Balfour Paul (Hrsg.): The Lord Lyon King of Arms: The Scots Peerage. Band 1, Douglas, Edinburgh 1909, Earl of Angus, S. 160 ff. (Online auf www.archive.org, abgerufen am 1. August 2014).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mormaers of Angus auf fmg.ac (abgerufen am 1. August 2014)