Gerald Murnane

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerald Murnane (* 25. Februar 1939 in Melbourne) ist ein australischer Dichter. Er hat fast sein ganzes Leben in Victoria verbracht.

Leben[Bearbeiten]

Nachdem Murnane in den 1950er-Jahren kurz an einem katholischen Priesterseminar teilgenommen hatte, verlor er seinen religiösen Glauben und widmete sich der fiktionalen Literatur. Er schrieb zwei autobiografische Romane: Tamarisk Row und A Lifetime on Clouds. 1982 erlangte er seinen reifen Stil mit The Plains, einem kurzen Roman über einen jungen Filmemacher, der in ein fiktives Land weit im Inneren von Australien reist. Der Roman ist eine metaphysische Parabel über Schein und Wirklichkeit. Weitere Bücher, wie der Roman Inland (1988) und die Sammelbände Landscape With Landscape (1985) und Emerald Blue (1995) setzen dieses Thema fort. Die Essay-Sammlung Invisible Yet Enduring Lilacs erschien 2005. Anfang 2006 wurde bekannt, dass Murnane an einem neuen fiktionalen Werk arbeite.

Murnane ist ein begeisterter Fan von Pferderennen und der Filmemacher Adrian Martin drehte die Dokumentation Words and Silk über sein Interesse an diesem Sport.

Murnane ist in erster Linie in Australien bekannt. An der University of Newcastle in New South Wales wurde 2001 ein Seminar über seine Arbeit veranstaltet. Er hat aber auch Anhänger in anderen Ländern, vor allem in Schweden und in den USA, wo The Plains 1985 und 2004 erneut veröffentlicht wurde.