Gernot Reinstadler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gernot Reinstadler (* 24. August 1970; † 19. Jänner 1991 in Interlaken, Schweiz) war ein österreichischer Skirennläufer.

Reinstadler war der Sohn der früheren Skirennläuferin Traudl Eder und des Skilehrer-Ausbilders Adi Reinstadler. Er gehörte dem Kader des Österreichischen Skiverbandes an und nahm an den Juniorenweltmeisterschaften 1988 und 1989 teil, bei denen sein bestes Rennergebnis ein 13. Platz in der Abfahrt 1989 war. Ebenfalls 1989 gewann er drei Medaillen bei den österreichischen Jugendmeisterschaften.[1] Er kam zu ersten Einsätzen im Weltcup und startete im Training zur Lauberhornabfahrt in Wengen 1991. Nach den Plätzen 29 und 39 in den beiden Trainingsläufen nahm er am 18. Jänner an der Qualifikationsabfahrt teil, bei der sich die schnellsten 30 Läufer für die Weltcupabfahrt qualifizierten. Dieser von der FIS beschlossene neue Modus kam damals testweise zur Anwendung und war unter den Fahrern durchwegs umstritten.

Reinstadler ging mit Startnummer 44 in das Qualifikationsrennen. Er verkantete im Ziel-S wegen zu geringen Drucks am Außenski und flog ungebremst in das Sicherheitsnetz rechts der Fahrtrichtung im Zielhang. Eine Skispitze verfing sich im Netz, worauf er eine Beckenspaltung und schwere Verletzungen der Blutgefäße im Unterleib erlitt. Reinstadler wurde nach der Erstversorgung an der Strecke in das Spital Interlaken gebracht. Am 19. Jänner um 0:43 Uhr starb er „an den Folgen der lebensgefährlichen Gefäßverletzungen, die er sich beim Sturz zugezogen hatte. Trotz massivster Bluttransfusion auch noch nach der Operation, verschied er wegen der starken Blutungen aus dem Bereich des Beckens. Beim Sturz wurde das rechte Bein fast abgerissen, was zu schwersten Frakturen, Nerven- und Blutgefäßverletzungen geführt hatte“, so das Pressebulletin der Anästhesieabteilung des Spitals Interlaken.

Das Qualifikationsrennen war nach dem Sturz Reinstadlers noch zu Ende gefahren worden, das weitere Rennprogramm wurde nach der Todesnachricht aber abgesagt. Als Folge des Unglücks wurden schnittfeste Abweisplanen entwickelt, später das Gelände beim Zielsprung abgetragen und der Zielsprung massiv entschärft. Im Zielhaus der Lauberhornrennen erinnert seit 1992 eine Gedenktafel an Gernot Reinstadler.

Literatur[Bearbeiten]

  • Martin Born: Der Tag, an dem Gernot Reinstadler starb. In: Lauberhorn – die Geschichte eines Mythos. AS Verlag, Zürich 2004, ISBN 3-909111-08-4, S. 206–210.
  • Kamil Taylan: Tödliche Pisten. Skirennen um jeden Preis. Sportverlag Berlin, Berlin 1997, ISBN 3-328-00763-6, S. 51–53.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Medaillengewinne von Gernot Reinstadler. ÖSV-Siegertafel, abgerufen am 22. Mai 2012.