Gewöhnlicher Sägefisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gewöhnlicher Sägefisch
Hal - Pristis pristis - GMZ 1.jpg

Gewöhnlicher Sägefisch (Pristis pristis)

Systematik
Neoselachii
Rochen (Batoidea)
Ordnung: Sägerochenartige (Pristiformes)
Familie: Sägerochen (Pristidae)
Gattung: Pristis
Art: Gewöhnlicher Sägefisch
Wissenschaftlicher Name
Pristis pristis
(Linnaeus, 1758)

Der Gewöhnliche Sägefisch (Pristis pristis), auch Schwerthai oder Sägerochen genannt, ist eine Art der Familie der Sägerochen (Pristidae). Die Fische können über 5 Meter lang werden und ein Höchstalter von 30 Jahren erreichen.

Gewöhnliche Sägefische leben weltweit in allen tropischen und subtropischen Meeren, zwischen 45° nördlicher und dem 17° südlicher Breite, immer in der Nähe der Küsten und des Bodengrunds. Ihr Verbreitungsgebiet im westlichen Atlantik reicht von Florida und Louisiana bis nach Brasilien. Im Pazifik kommen sie vom nördlichen Australien bis zum Golf von Kalifornien und Ecuador vor.

Sägefische lebten auch im westlichen Mittelmeer und im östlichen Atlantik von Portugal bis Angola, die mediterrane Population und die an Portugals Küste wurde inzwischen ausgerottet, der Status der westafrikanischen ist unsicher. Der Gewöhnliche Sägefisch wird von der IUCN als vom Aussterben bedroht (critically endangered) gelistet.[1]

Gewöhnliche Sägefische sind euryhalin und vertragen auch Brack- und Süßwasser. Sie wandern in Lagunen und Flussmündungen. Den Amazonas wandern sie bis zu 750 km hinauf. Eine Population im Nicaraguasee ist möglicherweise stationär, wandert nicht und vermehrt sich auch im Süßwasser.

Sägefische ernähren sich von Fischen und verschiedenen bodenbewohnenden wirbellosen Tieren. Sie vermehren sich ovovivipar.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cook, S.F. & Compagno, L.J.V. 2000. Pristis pristis. In: IUCN 2008. 2008 IUCN Red List of Threatened Species. <www.iucnredlist.org>. Zugriff am 21. November 2008.

Weblinks[Bearbeiten]