Gianni Puccini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gianni Puccini (* 9. November 1914 in Mailand; † 3. Dezember 1968 in Rom) war ein italienischer Filmregisseur und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten]

Puccini, Sohn des Schriftstellers Mario Puccini, zog zu Studienzwecken in die italienische Hauptstadt und schloss ein Studium in Lettere e Filosofia ab. Er arbeitete ab 1938 als Kritiker bei Bianco e Nero und Cinema; 43 wurde er auch Herausgeber der letztgenannten Zeitschrift. Seit den frühen 1940er-Jahren war er auch als Drehbuchautor für über 30 Produktionen namhafter Regisseure aktiv. Häufig arbeitete er mit Giuseppe De Santis zusammen.

Ab 1951 führte er auch selbst mit beim Publikum erfolgreichen Filmen Regie; letztmals 1967 beim Drama I sette fratelli Cervi.

Sein Bruder ist der Regisseur Massimo Mida.

Filme[Bearbeiten]

Drehbuch
  • 1947: Tragische Jagd (Caccia tragica) - Regie: Giuseppe De Santis
  • 1949: Bitterer Reis (Riso amaro) - Regie: Giuseppe De Santis
  • 1950: Es gibt keinen Frieden unter den Oliven (Non c'è pace tra gli ulivi) - Regie: Giuseppe De Santis
  • 1952: Es geschah Punkt 11 (Roma ore 11) - Regie: Giuseppe De Santis
  • 1953: Fluch der Schönheit (Un marito per Anna Zaccheo) - Regie: Giuseppe De Santis
  • 1954: Tage der Liebe (Giorni d'amore) - Regie: Giuseppe De Santis
  • 1956: Frauen und Wölfe (Uomini e lupi) - Regie: Giuseppe De Santis
Regie
  • 1951: Il capitano di Venezia
  • 1957: Parola di ladro
  • 1958: Carmela è una bambola
  • 1959: Mein schöner Ehemann (Il nemico di mia moglie)
  • 1960: L'impiegato
  • 1960: Il carro armato dell'8 settembre
  • 1962: Schlüssel zum siebten Himmel (L'attico)
  • 1964: Amore facile
  • 1965: I soldi
  • 1967: Ballata da un miliardo
  • 1967: Glut der Sonne (Dove si spara di più)
  • 1965: Io uccido, tu uccidi
  • 1967: I sette fratelli Cervi

Weblinks und Quellen[Bearbeiten]