Gimmelwald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gimmelwald
Wappen von Gimmelwald
Staat: Schweiz
Kanton: Bern (BE)
Verwaltungskreis: Interlakenw
Gemeinde: Lauterbrunneni2
Postleitzahl: 3826
UN/LOCODE: CH GIM
Koordinaten: 634811 / 15514246.5466666666677.89251367Koordinaten: 46° 32′ 48″ N, 7° 53′ 33″ O; CH1903: 634811 / 155142
Höhe: 1'367 m ü. M.
Fläche: 30,4 km²
Einwohner: 98 (2013)
Einwohnerdichte: 3 Einw. pro km²
Website: www.gimmelwald.ch
Karte
Karte von Gimmelwald
ww

Gimmelwald ist ein kleines Bergdorf im Berner Oberland, das auf einer halben Höhe von 1367 Metern zwischen Stechelberg (867 Meter) und Mürren (1650) liegt. Der Ort ist autofrei und ist nur mit einer Luftseilbahn mit Stechelberg und Schilthorn verbunden. In Gimmelwald leben weniger als 100 Personen.

Geschichte[Bearbeiten]

1346 wird Gimmelwald in einem Kaufbrief erstmals erwähnt. Es ist eine Walsersiedlung. Schon in dem Kaufbrief wird von den Bewohnern von Lötschern gesprochen. Das ältestes Haus wurde 1658 im Walserstil erbaut. Erst mit dem Bau der Luftseilbahn Stechelberg-Mürren-Schilthorn (LSMS)1967 hatte Gimmelwald den Anschluss an das Verkehrsnetz geschafft. Vorher war es nur mühsam erreichbar.

Verkehr und Erreichbarkeit[Bearbeiten]

Man erreicht Gimmelwald von Stechelberg mit der Luftseilbahn LSMS oder zu Fuss auf einem schmalen Berg-Fusspfad (2,7 Kilometer lang). Es besteht ebenfalls eine Strassenverbindung mit dem 2,3 Kilometer entfernten benachbarten Mürren.

Politik[Bearbeiten]

Gimmelwald gehört zusammen mit Wengen, Mürren, Isenfluh, Stechelberg und Lauterbrunnen zur politischen Gemeinde Lauterbrunnen. Auch die Kirchgemeinde umfasst die gesamte Talschaft.

Einwohner[Bearbeiten]

In den 1930er Jahren erreichte Gimmelwald die höchste Einwohnerzahl. Wegen der damaligen Wirtschaftskrise war es auch auswärts nicht einfach Arbeit zu finden. So machten sich die Familienmitglieder daheim in der Landwirtschaft nützlich.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1783 1811 1900 1910 1930 1941 1960 1970 1980 2006 2013
Einwohner 75 137 220 227 228 204 172 157 126 108 98

Tourismus[Bearbeiten]

Der Fremdenverkehr bietet 150 Betten. Seit 2008 ist der Klettersteig Gimmelwald eröffnet. Man kann von Mürren nach Gimmelwald gesichert über Felsen gelangen.

Bilder[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Christian Graf, Einwohnergemeinde Lauterbrunnen (Hrsg.): Geschichte der Talschaft Lauterbrunnen. Lauterbrunnen 1989, OCLC 75548597.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gimmelwald – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien