Giovanni Simeoni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Giovanni Simeoni (1878)

Giovanni Simeoni (* 12. Juli 1816 in Paliano in der Diözese von Palestrina, Italien; † 14. Januar 1892 in Rom) war Kardinal der römisch-katholischen Kirche.

Leben[Bearbeiten]

Simeoni besuchte das Priesterseminar von Palestrina, das Collegio Romano in Rom und studierte Theologie und kanonisches Recht an der Universität La Sapienza in Rom. Seine Studien finanzierte die Adelsfamilie Colonna, für die sein Vater arbeitete.

1839 empfing er die Priesterweihe. Am 5. März 1875 ernennt ihn Papst Pius IX. zum Titularerzbischof von Chalcedon und zum apostolischen Nuntius von Spanien. Während die Bischofsweihe erst am 4. April erfolgte, wurde am 15. März seine Ernennung zum Kardinal beschlossen, jedoch noch nicht offiziell bekanntgegeben. Somit trug er lediglich den Titel eines Kardinal in pectore. Doch noch am 17. September desselben Jahres wurde Simeoni offiziell in den Rang eines Kardinals erhoben. Er wurde 1876 zum Kardinalpriester mit der Titelkirche San Pietro in Vincoli. Von 1876 bis 1878 bekleidete Simeoni das Amt des Kardinalstaatssekretärs. Von 1876 hatte Simeoni verschiedene Ämter inne: Er wurde Präfekt des apostolischen Palastes, Präfekt der Kongregation Propaganda Fide.

Am 14. Januar 1892 starb Giovanni Simeoni in Rom.

Weblinks[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Alessandro Kardinal Franchi Präfekt der Kongregation De Propaganda Fide
18781892
Mieczyslaw Halka Kardinal Ledóchowski