Girolamo Simoncelli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Girolamo Simoncelli (* 1522 in Orvieto; † 24. Februar 1605 in Rom) war ein italienischer Kardinal.

Girolamo Simoncelli wurde von seinem Großonkel Julius III. im Konsistorium vom 22. Dezember 1553 zum Kardinal erhoben. Er war ab 1554 Bischof von Orvieto und Administrator ab 1570. Er nahm an einer Vielzahl von Konklaven teil, nämlich April 1555, Mai 1555, 1559, 1565 bis 1566, 1591 und 1592.. Er war von 1598 bis 1600 an Kardinalprotopriester und wurde 1600 in die Klasse der Kardinalbischöfe aufgenommen und erhielt als solcher nacheinander die suburbikarischen Bistümer von Albano, Frascati und ab 1603 von Porto. Mit letzterer Ernennung verband sich zugleich das Amt des Kardinalsubdekans des Kardinalskollegiums, das er von 1603 bis zu seinem Tode bekleidete.

Weblinks[Bearbeiten]